Bundesheerflug in den Tschad wurde gestrichen

Unsichere Lage

© APA

Bundesheerflug in den Tschad wurde gestrichen

Der Flug einer österreichischen Transportmaschine in den Tschad ist am Freitag wegen der unsicheren Lage in der afrikanischen Krisenregion abgesagt worden. Auch zwei weitere Flüge der EUFOR-Mission sind wegen der Kämpfe zwischen Armee und Rebellen nahe N'Djamena gestrichen worden. Gekämpft wird nur 100 Kilometer von der Hauptstadt entfernt, hier hält sich das österreichische Vorkommando derzeit auf.

Keine Genehmigung
Die Herkules war voll beladen von Linz in Richtung N'Djamena gestartet und in Tripolis (Libyen) aufgetankt worden. Dann hat es aber keine Genehmigung für einen Weiterflug gegeben. Begründung: Es ist "zum gegebenen Zeitpunkt nicht möglich, nach N'Djamena hineinzufliegen".

Noch Freitag Früh hatte Frankreich 150 Mann eingeflogen, um die eigenen, aufseiten der tschadischen Regierung kämpfenden Truppen aufzustocken.

Flieger kehrt wieder um
Die Herkules wird jedenfalls jetzt mit voller Beladung wieder zurück nach Linz fliegen. Nächste und übernächste Woche sollen weitere Soldaten des Bundesheeres im Tschad einlangen.

Flüchtlingshelfer reisen ab
Das Flüchtlingshochkommissariat evakuierte noch am Donnerstagabend 40 Mitarbeiter aus der tschadischen Stadt Guereda nahe der Grenze zum Sudan. Als Grund gab das UNHCR die offenbar unsichere Lage an. Die Mitarbeiter sind nach Abeche im Osten des Landes gebracht worden.

Franzosen bereiten Evakuierung vor
Angesichts des Vormarschs tschadischer Rebellen auf N'Djamena hat die französische Botschaft am Freitagabend alle französischen Bürger aufgerufen, sich auf eine mögliche Evakuierung vorzubereiten. Nach Angaben eines Botschaftssprechers gibt es seit Mitternacht drei Anlaufstellen für Ausreisewillige. Die ersten Franzosen trafen bereits in einem großen Hotel nahe des Flughafens ein.

Soldaten sind "wohlauf"
Angesichts der Unterbrechung der Truppenentsendung ließ Generalleutnant Christian Segur-Cabanac wissen, dass die österreichischen Soldaten im Einsatzraum wohlauf seien und es keine Anzeichen für feindselige Handlungen der Rebellen gegen die EUFOR gäbe.

Opposition fordert Ende der Mission
Grüne, FPÖ und BZÖ verlangten trotzdem einen sofortigen Abbruch der Tschad-Mission. Der Grüne Sicherheitssprecher Peter Pilz bezeichnete ein weiteres Beharren auf dem Einsatz als fahrlässig. BZÖ-Wehrsprecher Gernot Darmann appellierte an Verteidigungsminister Norbert Darabos, die Soldaten aus dem Krieg zurückzuholen, bevor es zu spät ist.

Die EUFOR-Friedenstruppe soll hunderttausende Flüchtlinge aus der sudanesischen Krisenregion Dafur und aus dem Tschad schützen sowie der UNO und Hilfsorganisationen die Arbeit erleichtern. Haupttruppensteller ist die ehemalige Kolonialmacht Frankreich mit rund 2.100 Soldaten. Französische Soldaten kämpfen aufgrund eines bilateralen Verteidigungsabkommens aber auch auf der Seite von Präsident Idriss Deby gegen die Rebellen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen