Kondolenz-Groteske um Diktatoren-Tod

Drückte Fischer Beileid aus?

Kondolenz-Groteske um Diktatoren-Tod

 Nordkoreas Nachrichtenagentur KCNA berichtet auf ihrer Website, Präsident Heinz Fischer habe zum Tod des Diktators kondoliert und sein „tiefes Beileid“ ausgedrückt. Fischer-Sprecher Bruno Aigner dementiert: „Eine Mitarbeiterin hat in der nordkoreanischen Botschaft in Wien persönlich kondoliert.“

Die Nordkoreaner behaupten aber, „ein Assistent“ Fischers habe der nordkoreanischen Botschaft am 27. Dezember einen Kondolenzbesuch abgestattet, einen Moment vor einem Porträt Kim Jong-ils innegehalten. Danach habe „er“ sich in das Kondolenzbuch eingetragen.

Auch das Außenministerium und die SPÖ St. Pölten sollen ihr „aufrichtiges Mitgefühl“ über den Tod von Kim Jong-il erklärt haben. BZÖ-Abgeordneter Stefan Petzner tobt: „Es ist inakzeptabel, einem stalinistischen Regime sein Beileid auszudrücken.“

Autor: Karl Wendl
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen