Bures ließ sich Handy-TV-Kampagne 207.000 Euro kosten

Teure Werbung

Bures ließ sich Handy-TV-Kampagne 207.000 Euro kosten

Noch voriges Jahr hatte sich SPÖ-Medienministerin Doris Bures über die Werbekosten der alten Regierung empört, nun liegen die Ausgaben ihres Hauses auf dem Tisch: Rund 207.000 Euro hat etwa die Inseratenkampagne gekostet, die Anfang Juli für den TV-Empfang via Handy im Zuge der Fußball-Europameisterschaft warb. Das ergab die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage von BZÖ-Chef Peter Westenthaler. Insgesamt betrugen die Werbekosten von Bures' Ministerium seit Jahresbeginn rund 280.000 Euro.

"Wir sind Erster"
"Österreich landete seinen ersten Treffer bei der Euro 2008 - Wir sind erster beim Handy-Fernsehen", ließ Bures am 6. Juli via Inserat in allen Tageszeitungen wissen. Anlass für die Info-Offensive 330 Tage vor Beginn der Fußball-EM: Bures hatte sich mit der ÖVP geeinigt, bis zum Beginn des Sport-Events den TV-Empfang via Handy zu ermöglichen. "Ein entscheidender Startvorteil für Österreichs Wirtschaft und Österreichs Arbeitsmarkt", fand die Ministerin im Zeitungsinserat.

Ein Fall von "nicht rechnungshofkonformer Propaganda", meinte dagegen ihre Vorgängerin als Frauenministerin, ÖVP-Frauenchefin Maria Rauch-Kallat.

Notwendige Information
Das Medienministerium stellte sich hinter die Maßnahmen. Es sei darum gegangen, die vom Handy-TV betroffenen Unternehmen über den Aufbau der Infrastruktur zu informieren, hieß es damals. Nur so hätten gleiche Startbedingungen auch für kleine Marktteilnehmer garantiert werden können. Der volkswirtschaftliche Nutzen der Inserate würde auch die Kosten übersteigen.

Gegenschuss auf ÖVP
Rauch-Kallat habe in ihrer Regierungszeit ebenfalls fleißig geworben und allein für die Kampagne "Man(n) glaubt es kaum. Frau braucht Zeit und Raum" 370.000 Euro springen lassen.

Nächste Seite: Bures' Werbekosten insgesamt

Alles in Allem
Bei der Gesamtsumme aller Beauftragungen seit Jänner - also Kosten für Inserate, Grafik und Agentur - gibt Bures die Summe von knapp 280.000 Euro an. Neben der Handy-TV-Kampagne hatte es noch relativ günstige Schaltungen zum "Girls' Day" und zur "Baby-Expo Kinderbetreuungsplätze" gegeben. Eine Schaltung zum Thema Kindergeld im Stadtführer "Kind in Wien" (Falter Verlag) ist bereits in Planung. Kosten: 2.440,80 Euro.

Andere Ministerien
Spitzenreiterin bei den Werbekosten ist Bures mit ihren Kampagnen aber noch lange nicht. So gab etwa Sozialminister Erwin Buchinger erst vor kurzem in einer Anfragebeantwortung an, 572.000 Euro für Inserate zur Legalisierung ausländischer Pflegekräfte ausgegeben zu haben.

Das hatte wiederum ÖVP-Sozialsprecher Werner Amon "persönliche Propaganda auf Kosten der Steuerzahler" genannt - was Buchinger natürlich scharf zurückwies.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen