"> Busek attackiert Hahns EU-Job
Busek attackiert Hahns EU-Job

ÖSTERREICH

Busek attackiert Hahns EU-Job

Ex-ÖVP-Chef Erhard Busek kritisiert die Regierung scharf für ihr Vorgehen bei der Besetzung des EU-Kommissionspostens für Österreich: Dass Noch-Wissenschaftsminister Johannes Hahn nur das Umweltressort bekommen soll, quittiert Busek zuerst nur mit "Meine Güte!". Das sei ganz klar die Schuld von Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) und Vizekanzler Josef Pröll (ÖVP): "Das hat diese Regierung versemmelt und wirklich niemand anderer", schimpft Busek im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntag-Ausgabe). Das Umweltressort sei völlig unwichtig, der Kommissar sei ein "Vorsitzender eines gemütlichen Kaffeeplausches, ohne bindende Wirkung".

"Die Umweltfrage ist wichtig, dieses Ressort nicht. Es hat keine europäischen Kompetenzen", so Busek. Dass Österreich nun nur dieses Ressort bekommt, "ist das Ergebnis der Regierung Faymann und Pröll". Zuerst habe Faymann Wilhelm Molterer verhindert und dann auch noch Alfred Gusenbauer.

Auch die Entscheidung die EU-Topposten an Lady Catherine Ashton und Herman van Rompuy zu vergeben, sei ein "typisches Ereignis der heutigen Strukturen der EU: die schwächste Entscheidung gewinnt". Man müssen den 27 Regierungen "klipp und klar sagen, dass sie hier versagt haben".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen