Buwog-Affäre - ÖVP gegen U-Ausschuss

Streitthema

Buwog-Affäre - ÖVP gegen U-Ausschuss

Die ÖVP kann sich auch nach der heutigen Aufforderung der Grünen, einen Schlussstrich unter die gemeinsame Vergangenheit von Schwarz-Blau zu ziehen, und zumindest eine der Affären von Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser bis zum Schluss auszuleuchten, nicht für den geforderten parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Buwog-Affäre erwärmen. Zwar verlangt auch ÖVP-Rechnungshofsprecher Hermann Gahr "volle Aufklärung rund um die FPÖ-Buberlpartie", jedoch sollte dies durch die "unabhängige Justiz" erfolgen, betonte Gahr am Mittwoch.

"Wenn sich die Vorwürfe erhärten, gehen die Betroffenen zehn Jahre hinter Gitter. Wofür es dann noch einen U-Ausschuss braucht, kann niemand verständlich erklären", so Gahr. Ein U-Ausschuss könnte in diesem Falle nur einen Zweck verfolgen, nämlich den einer politischen Showbühne. Zudem werde dadurch wichtige politische Arbeit in Fachausschüssen blockiert, betont Gahr.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen