Grasser gab

ÖSTERREICH

© APA

Grasser gab "keine Infos weiter"

Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser weist im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Freitag-Ausgabe) den Vorwurf zurück, er hätte beim Verkauf der 62.000 Bundeswohnungen (Buwog) den maximalen Finanzrahmen der CA Immo vorzeitig gewusst - und so der Immofinanz einen Startvorteil gegeben.

Grasser zu ÖSTERREICH: "Ja, es ist richtig, dass die CA Immo die 960 Mio. Euro im ersten verbindlichen Angebot als Finanzrahmen reingeschrieben hat. Aber das sagt nichts darüber aus, was sie letztlich geboten haben - in einem versiegelten, bei einem Notar abgegeben Kuvert. Beim allerletzten Angebot von 960 Mio. Euro der CA Immo gab es einen Finanzrahmen von 1,02 Mrd. Euro - man hätte also jederzeit 980 Mio. Euro bieten könnten. Alles war offen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen