Chaos bei Dienst nach Vorschrift

Lehrer-Gewerkschaft

© APA/HERBERT PFARRHOFER

Chaos bei Dienst nach Vorschrift

Als erste harte Protestmaßnahme drohen die Lehrer jetzt mit „Dienst nach Vorschrift“. Die Lehrer wollen damit zeigen, was passieren würde, wenn sie ihre unbezahlten Dienste plötzlich ausfallen ließen. Von diesem Schritt wären viele Aktivitäten an Schulen betroffen, die bei den Schülern besonders beliebt sind.

Ihre Meinung zum Lehrerstreit

Keine Sportwochen mehr
Auf Sport- und Projektwochen, Sprachwettbewerbe und auf die Teilnahme an Berufsinformationsmessen müsste verzichtet werden. Das Feiern komme auch zu kurz, denn laut Gewerkschaft sei auch die Organisation von Sportfesten und Abschlussfeiern ein unbezahltes Freizeitvergnügen der Lehrer. Um Schulungen zu Brandschutz und Sicherheit soll sich in Zukunft auch jemand anderer kümmern: Die zuständigen Beauftragten im Lehrkörper würden ihre Funktion nicht mehr ausüben. Das Rote Kreuz hätte ebenfalls das Nachsehen, denn Erste-Hilfe-Kurse und Blutspende-Aktionen an Schulen würde es ebenfalls nicht mehr geben.

Kein „Tag der offenen Tür"
Der „Tag der offenen Tür“ würde dem Protest ebenso zum Opfer fallen wie Aufnahmegespräche, die Suche nach Sponsoren für Schulveranstaltungen oder auch die Aktion „Gesunde Schule“. Darunter versteht man die Begrünung von Schulhöfen, „gesundes“ Buffet, Gesundheitstage. Ob es tatsächlich in allen Schulen zu so einem „Dienst nach Vorschrift“ kommt, muss erst in den gewerkschaftlichen Gremien beschlossen und abgestimmt werden.

Klar ist aber: Sollte das Gespräch mit Ministerin Schmied am nächsten Freitag keine Lösung bringen, kann es schnell gehen: „Wir sind bereit“, so Pflichtschullehrer-Gewerkschafter Herbert Modritzky.

Elternverein empört
Die Elternvertreter zeigen sich angesichts dieser Ankündigungen sehr verärgert: „Jetzt massiv mit Arbeitsniederlegung zu drohen, empört mich sehr. Ich erwarte mir konstruktive Gegenvorschläge der Lehrer“, betont Ulf Scheriau, Vorsitzender der Elternvereine an Höheren und Mittleren Schulen.

Streik am Nachmittag
Er kritisiert auch, dass die Dienststellenversammlungen innerhalb der Unterrichtszeit am Vormittag abgehalten wurden und nicht am Nachmittag. „Sie sollen solche Versammlungen und Streiks außerhalb der Unterrichtszeit machen. Das geht sonst massiv auf Kosten der Kinder und der Eltern.“ Das Verständnis für die Aufregung der Lehrerschaft sei bei den Eltern ohnehin begrenzt. Viele hätten größere Probleme als die Lehrer: Drohende Arbeitslosigkeit und Existenzängste würden viele Eltern belasten. „Die Hardliner der Lehrergewerkschaft erweisen den Lehrern keinen guten Dienst. Sie betreiben Rufschädigung an diesem Berufsstand“, schimpft der Elternvertreter.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen