Cohn-Bendit rechnet ab

Mit Martin und FPÖ

Cohn-Bendit rechnet ab

Der Chef der Grünen im EU-Parlament, Daniel Cohn-Bendit, sieht im Interview mit ÖSTERREICH gute Chancen für die österreichischen Grünen bei der EU-Wahl am 7. Juni. Angesprochen darauf, dass die Grünen diesmal ohne Johannes Voggenhuber antreten, sagt Cohn-Bendit: "Das ist offenbar eine Obsession bei Ihnen. Aber das ist jetzt vorbei und entschieden. Ich will nicht permanent in den Rückspiegel gucken. Die Grünen sind gut aufgestellt. Es gibt genügend intelligente Menschen in Österreich, die sich ihnen anschließen werden." Die FPÖ-Proteste gegen seine Person kommentiert Cohn-Bendit so: "Es waren drei aufrechte Rechtsradikale da. Ich bin schon als Drecksjude beschimpft worden. Ich bin als Verräter bezeichnet worden, weil ich gegen den bewaffneten Kampf und weil ich für die EU war. Schimpf-Idiotien lasse ich mit grünem Lächeln an mir abperlen."

Harsch ging Cohn-Bendit auch mit EU-Rebell Hans-Peter Martin ins Gericht: "Hans-Peter Martin ist Hans-Peter Martin. Zu Hans-Peter Martin fällt mir nur Hans-Peter Martin ein. Ich glaube, er ist eher ein Konkurrent der FPÖ. Martin sagt, er will die EU. Er liebt die EU und er lebt von der EU. Martin ist ein Liebhaber Europas, der schielt."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen