Sonderthema:
Darabos:

ÖSTERREICH-Interview

© APA

Darabos: "ÖVP ruiniert Bundesheer"

Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) greift im Heeresstreit jetzt die ÖVP an. Im Interview mit ÖSTERREICH wirft er dem Koalitionspartner wörtlich vor, das Bundesheer zu ruinieren.

ÖSTERREICH: Laut Umfrage sind 58 % für die Wehrpflicht – können Sie die Befragung am 20. Jänner überhaupt noch gewinnen?
Norbert Darabos: Ich glaube das zu 100 Prozent. Zum Ersten gibt es auch Umfragen, in denen es 50 zu 50 steht. Außerdem wird es darauf ankommen, ob wir in den nächsten Wochen ein schlüssiges Konzept für den Ersatz des Zivildienstes präsentieren können.

ÖSTERREICH: Das geht?
Darabos: Auf jeden Fall. (Sozialminister) Rudolf Hundstorfer hat ein tolles Modell so gut wie fertig.

ÖSTERREICH: Aber die ÖVP sagt, die Rettung wird später kommen, wenn der Zivildienst wegfällt …
Darabos: Das ist unverantwortliche Angstmache – der wir mit Fakten begegnen werden. Wir haben jetzt noch drei Monate Zeit, um zu zeigen, dass unsere Modelle Verbesserungen bringen, weil wir auf Profis setzen: beim Heer, aber auch im Sozialbereich.

ÖSTERREICH: Jetzt sind aber auch Ihre Generäle für die Wehrpflicht.
Darabos: Ich sage es ganz offen: Hier gibt es Offiziere, die es sich im System gemütlich gemacht haben und deshalb daran festhalten. Das verstehe ich menschlich. Bei der demografischen Entwicklung mit immer weniger jungen Männern ist der Betrieb aber so nicht aufrechtzuerhalten.

ÖSTERREICH: Die ÖVP setzt auf eine Wehrpflicht neu.
Darabos: Mit diesem Modell ruiniert die ÖVP das Bundesheer. Die Dauer der Wehrpflicht nochmals (auf fünf Monate) zu senken ist unverantwortlich, der Betrieb würde zusammenbrechen. Es gäbe zu wenige Leute für den Katastrophenschutz. Und mit der geplanten Teilung in Wehrdienst und Katastrophenhilfe würde das Heer seziert und demilitarisiert.

4,9 Millionen gehen zu Heeres-Befragung

Knapp fünf Millionen wollen am 20. Jänner zur Heeresvolksbefragung gehen.

Das Thema Wehrpflicht regt auf – laut ÖSTERREICH-Umfrage wollen derzeit 77 Prozent der Wahlberechtigten, das sind 4,9 Millionen, an der Volksbefragung am 20. Jänner 2013 teilnehmen.

Dabei scheint sich die ÖVP-Linie pro Wehrpflicht derzeit durchzusetzen: (hochgerechnete) 58 % sind für Beibehaltung der Wehrpflicht, nur 42 % für das Profi-Heer nach SPÖ-Manier. Kein Wunder, dass die Österreicher nur zu 34 % glauben, die SPÖ werde sich mit ihrem Modell eines Profi-Heeres durchsetzen. 44 % rechnen damit, dass alles so bleibt wie es ist.

So ist Zivildienst neu

Das SPÖ-Ersatzmodell für den Zivildienst soll die Volksbefragung entscheiden.

Mitte November setzt sich Sozialminister Hundstorfer mit Caritas & Co. zusammen. So soll der Zivildienst-Ersatz aussehen:

6.500 „neue Zivis“. Als Gehalt soll es 1.386 € brutto pro Monat, 14-mal im Jahr geben. Jeder über 18 kann mitmachen, nicht aber Pensionisten. Das SPÖ-Modell geht von 6.500 Personen aus. Kosten: rund 126 Millionen – die Zivis kosten derzeit 90 Mio.

Ausbildung. Neu: All jene, die das freiwillige Sozialjahr machen, sollen eine Ausbildung finanziert bekommen – als Sanitäter oder Heimhelfer.

Interview: G. Schröder
 

Diashow Nationalfeiertag: Heerschau am Heldenplatz
Heerschau am Heldenplatz

Heerschau am Heldenplatz

Heerschau am Heldenplatz

Heerschau am Heldenplatz

Heerschau am Heldenplatz

Heerschau am Heldenplatz

Heerschau am Heldenplatz

Heerschau am Heldenplatz

Heerschau am Heldenplatz

Heerschau am Heldenplatz

Heerschau am Heldenplatz

Heerschau am Heldenplatz

Heerschau am Heldenplatz

Heerschau am Heldenplatz

Heerschau am Heldenplatz

Heerschau am Heldenplatz

Heerschau am Heldenplatz

Heerschau am Heldenplatz

Angelobung der Rekruten

Angelobung der Rekruten

Angelobung der Rekruten

Angelobung der Rekruten

Angelobung der Rekruten

Angelobung der Rekruten

Angelobung der Rekruten

Angelobung der Rekruten

Angelobung der Rekruten

Angelobung der Rekruten

Angelobung der Rekruten

Angelobung der Rekruten

Angelobung der Rekruten

Angelobung der Rekruten

Angelobung der Rekruten

Angelobung der Rekruten

Gedenken den Gefallenen

Gedenken den Gefallenen

Gedenken den Gefallenen

Gedenken den Gefallenen

Gedenken den Gefallenen

Gedenken den Gefallenen

Gedenken den Gefallenen

Gedenken den Gefallenen

Gedenken den Gefallenen

Gedenken den Gefallenen

Vorbereitungen für Bundesheer-Schau

Vorbereitungen für Bundesheer-Schau

Vorbereitungen für Bundesheer-Schau

Vorbereitungen für Bundesheer-Schau

Vorbereitungen für Bundesheer-Schau

Vorbereitungen für Bundesheer-Schau

Vorbereitungen für Bundesheer-Schau

Vorbereitungen für Bundesheer-Schau

Vorbereitungen für Bundesheer-Schau

Vorbereitungen für Bundesheer-Schau

Vorbereitungen für Bundesheer-Schau

Vorbereitungen für Bundesheer-Schau

Vorbereitungen für Bundesheer-Schau

Vorbereitungen für Bundesheer-Schau

1 / 29
  Diashow

 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Neuwahl-Prozess: So schlampig lief die Auszählung
VfGH-Entscheidung Neuwahl-Prozess: So schlampig lief die Auszählung
Auch der zweite Verhandlungstag brachte massive Schlampereien ans Licht. 1
VfGH: Lob für Liezen, Fehler in Bregenz & Kufstein
Wahl-Anfechtung VfGH: Lob für Liezen, Fehler in Bregenz & Kufstein
Heute fand der dritte Tag des Neuwahl-Prozesses statt. 2
Anfechtung: Hofer vor VfGH abgeblitzt
Hofburg-Wahl Anfechtung: Hofer vor VfGH abgeblitzt
Nur Strache durfte anfechten, dieses Verfahren läuft. 3
Reicht’s den Richtern jetzt?
Verfassungsgericht Reicht’s den Richtern jetzt?
Die 14 Richterinnen und Richter sind von den Schlampereien zusehends genervt 4
Weitere Fehler bei der BP-Wahl aufgedeckt
Wahl-Anfechtung Weitere Fehler bei der BP-Wahl aufgedeckt
Heute geht die Zeugenbefragung in die vierte und voraussichtlich letzte Runde. 5
Strache: Wirbel um dieses Facebook-Posting
Aufregung Strache: Wirbel um dieses Facebook-Posting
Zitiert FP-Chef Strache hier ein Hitlerjugend-Lied? 6
Schlampereien kosteten Hofer nicht den Wahlsieg
Zahlenspiele Schlampereien kosteten Hofer nicht den Wahlsieg
Rein rechnerisch scheint die Sache klar, rechtlich sieht es aber völlig anders aus. 7
Neuwahl: Jetzt droht Millionenklage
Hofburg-Wahl Neuwahl: Jetzt droht Millionenklage
Schlampigen Wahlleitern und Beisitzern droht eine Millionenklage durch den Staat. 8
FPÖ-Forderung: Keine Mindestsicherung für Flüchtlinge
Kein Geld mehr FPÖ-Forderung: Keine Mindestsicherung für Flüchtlinge
Gudenus: "Dringend notwendig" - Freiheitliche schnürten in Klubklausur auch Wohnbau-Reformpaket. 9
Österreich zahlt 46 Millionen an Türkei
Wegen Flüchtlings-Deal: Österreich zahlt 46 Millionen an Türkei
In einer ersten Periode sollen insgesamt drei Milliarden Euro nach Ankara fließen. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.