Darabos glaubt nicht an Neuwahlen

Regierungskrise

© Kernmayer

Darabos glaubt nicht an Neuwahlen

Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) glaubt nicht, dass die Koalitionskrise zu Neuwahlen führen wird. Die SPÖ werde diesen Schritt nicht setzen und auch die ÖVP wäre nicht gut beraten, dies zu tun, sagte Darabos am Rande eines Festaktes anlässlich der Rückgabe der von der Schweiz geleasten F5-Abfangjäger in Graz. Die Vorgehensweise der SPÖ-Doppelspitze verteidigte Darabos.

Schwenk war "richtiger Schritt"
Auf den umstrittenen Brief von Bundeskanzler Alfred Gusenbauer und SPÖ-Chef Werner Faymann an ein Kleinformat wollte Darabos nicht allzu ausführlich eingehen. Er meinte lediglich, der Brief sei nicht das Zentrum der Diskussion, es gehe um das Inhaltliche. Der SPÖ-Schwenk zu einer Volksabstimmung über einen neuen EU-Vertrag sei ein "richtiger Schritt", das Thema aufzugreifen.

Irland nicht negieren
Die SPÖ habe sich ursprünglich zum Lissabon-Vertrag bekannt, dazwischen habe aber mit der Ablehnung Irlands ein wichtiges Ereignis stattgefunden. Das Irland-Votum könne nicht negiert werden, so Darabos. Kritik übte der Verteidigungsminister an der Informationsarbeit des Außenministeriums. Das Verschicken von 5.000 Broschüren als tolle Arbeit zu bezeichnen, sei etwas verkürzt. Auf kritische Stimmen aus der eigenen Partei angesprochen, meinte Darabos, es gebe zigtausende, die die Linie der SPÖ-Spitze begrüßten.

Warnung vor Neuwahlen
Darabos warnte den Koalitionspartner gleichzeitig davor, in Neuwahlen zu gehen. Das Thema sei nicht geeignet, um die Regierung platzen zu lassen. Man solle jetzt "Dampf ablassen" und die Situation dann neu bewerten. Die SPÖ habe bisher eine hohe Schmerzensgrenze gezeigt und musste sich "vorführen lassen". Von einer Revanche wollte Darabos aber nicht sprechen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen