Darabos will neue Sicherheitsdoktrin

Zu NATO-affin

Darabos will neue Sicherheitsdoktrin

SPÖ-Verteidigungsminister Norbert Darabos startet einen neuerlichen Vorstoß zur Überarbeitung der österreichischen Sicherheitsdoktrin. Eine Änderung sei notwendig, da die aktuelle Sicherheits- und Verteidigungsdoktrin "noch aus der schwarz-blauen Koalition stammt und politisch wie inhaltlich überholt ist", so Darabos.

Zu NATO-affin
Nach Ansicht des Ministers ist die 2001 von ÖVP und FPÖ gegen den Willen der rot-grünen Opposition beschlossene Verteidigungsdoktrin zu NATO-affin und berücksichtigt auch aktuelle sicherheitspolitische Bedrohungen wie Cyberkriminalität, Terrorismus und internationale Migrationsströme (Beispiel Darfur) nicht, präzisierte ein Sprecher den neuen Vorstoß, den der Minister bei einer Buchpräsentation ("Strategie und Sicherheit 2010 - Das strategische Profil der Europäischen Union") getätigt hatte.

Darabos will demnächst einen transparenten Überarbeitungsprozess mit dem Koalitionspartner und dem Parlament starten. Eine ähnliche Diskussion gab es auch schon 2007 und 2008. Außenminister Michael Spindelegger (V) lehnte damals einen grundlegende Revision der Sicherheitsdoktrin ab.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen