Sonderthema:
Darabos zufrieden mit Bundesheer-Grenzeinsatz

Schengen

© APA/Schlager

Darabos zufrieden mit Bundesheer-Grenzeinsatz

Verteidigungsminister Norbert Darabos hat zwei Wochen nach dem Ende der Kontrollen an den östlichen Grenzen Österreichs eine positive Zwischenbilanz des umgestalteten Bundesheer-Grenzeinsatzes gezogen. "Wir ergänzen den Einsatz der Exekutive zu hundert Prozent", berichtete Darabos im Ö1-Morgenjournal von den neuen Aktivitäten der 1.500 Soldaten nach dem Ende des eigentlichen Grenzsicherungseinsatzes.

Präsenz der Soldaten erhöht Sicherheitsgefühl der Bevölkerung
Auch hätte das Bundesheer konkret bei der Aufklärung von Diebstählen mithelfen können. Dazu kommen Spezialeinsätze, etwa die Überwachung von ÖBB-Umschlagplätzen, Energieversorgern und Einkaufszentren. Außerdem seien die Soldaten bei Veranstaltungen präsent. Reibungspunkte mit der Polizei gebe es keine, betonte Darabos. "Es zeigt sich, dass die Entscheidung der Regierung diesen Einsatz in dieser Form fortzuführen, eine richtige war." Vor allem die Grünen hatten den Verbleib der Soldaten im Grenzbereich kritisiert, weil sie darin ein Misstrauensvotum gegenüber den neuen Schengen-Mitgliedstaaten erkannten.

"Man sieht in den ersten zwei, drei Wochen des 'Assistenzeinsatzes Neu' an der burgenländisch-ungarischen und niederösterreichisch-slowakischen Grenze, dass das Bundesheer sehr wohl Aufgaben übernehmen kann", sagte Darabos.

Sicherheitslage "positiv"
Grundsätzlich positiv äußerte sich der burgenländische SPÖ-Politiker auch zur Sicherheitslage nach dem Wegfall der österreichischen Schengen-Grenzkontrollen zu den EU-Nachbarn. "Man sieht, dass diese Staaten ihre Hausaufgaben gemacht haben, aber dass in der Übergangsphase natürlich schon einige sehr unerfreuliche Dinge auch passiert sind und weiter passieren", sagte Darabos mit Blick auf den "Asyltourismus". Es habe nichts mit Inhumanität zu tun, wenn etwa aus Polen kommende Tschetschenen rasch wieder in den neuen Schengen-Staat zurückgeschickt werden. Damit unterstützte Darabos eine Forderung des wahlkämpfenden niederösterreichischen Landeshauptmanns Erwin Pröll (V), der gemeint hatte, mit einer Abschiebung von Asylbewerbern, die bereits in einem anderen Schengen-Staat registriert worden seien, ließe sich die Zahl der Flüchtlinge im Lager Traiskirchen um 80 Prozent reduzieren.

FPÖ-Kritik an LH Pröll
In der Schengen-Debatte meldete sich indes auch die niederösterreichische FPÖ-Nationalratsabgeordnete Barbara Rosenkranz zu Wort. Sie warf Pröll vor, ein Doppelspiel zu spielen, weil er zunächst eine Verbesserung der Sicherheitslage im Zuge der Schengen-Erweiterung versprochen habe, nun aber "populistische Wahlkampftöne" wie die Forderung nach einer sofortigen Abschiebung von illegal eingereisten Personen von sich gebe. Es sei nämlich klar gewesen, dass der Fall der Grenzkontrollen "Illegale wie ein Magnet anziehen" werde, bekräftigte Rosenkranz ihre Ablehnung der Schengen-Erweiterung in einer Aussendung am Montag. Einzig eine Wiedereinführung der Grenzkontrollen könne dieses Problem lösen. "Schengen ist von Österreichs Bundesregierung augenblicklich auszusetzen", betonte die FPÖ-Politikerin.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen