Das sind die fleissigsten und faulsten Mandatare

Job-Test

Das sind die fleissigsten und faulsten Mandatare

Für viele mag der SPÖ-Abgeordnete Johann Maier eine unbekannte Größe sein. Aber in Sachen Arbeitseifer schlägt der Salzburger alle anderen Nationalräte um Längen: 282 schriftliche Anfragen hat er in dieser Legislaturperiode (seit Oktober 2006) an Minister gestellt. Zusammen mit 32 Reden und 22 Anträgen katapultiert ihn das auf Platz eins des ÖSTERREICH-Rankings.

„Jede Regierung braucht Kontrolle, selbst wenn die eigene Partei dabei ist“, begründet der Rote seinen Arbeitseifer. Hinter Maier rangiert FPÖ-Mann Norbert Hofer, gefolgt von den BZÖ-Mandataren Ursula Haubner und Peter Westenthaler. Den fünften Rang belegt die Grüne Gabriela Moser, dicht gefolgt von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache.

Nur zehn Reden in über eineinhalb Jahren
Freilich sind nicht alle so fleißig für ihr Monatsgehalt von 8.160 Euro brutto. Gerhard Köfer, der Kärntner SPÖ-Abgeordnete und Bürgermeister von Spittal an der Drau, trägt die rote Laterne. Ganze zehn Mal raffte er sich in den letzten 20 Monaten zu einer Rede im Plenum auf. Dazu gesellt sich als weiterer offizieller Arbeitsnachweis nur eine einzige Mini-Anfrage zum Schicksal der „Tragtierstaffel des Jägerbataillons 26 in Spittal/Drau“.

Zu kritisch?
Eine von Köfers Begründungen für seinen letzten Platz im Ranking überrascht: „Als kritischer Geist kommt man im Parlament weniger zum Reden“, klagt der SPÖ-Politiker gegenüber ÖSTERREICH. Ohnehin müsse die Qualität der politischen Arbeit im Vordergrund stehen, hier falle seine Bilanz ordentlich aus. Gerade für seinen Wahlkreis habe er viel bewegt und dort mit seinen Initiativen Arbeitsplätze gesichert.

Missethon schweigsam
Zumindest im Parlament kein Vielredner ist auch Hannes Missethon. Der Steirer liegt am vorletzten Platz der Rangliste. Während er sich als ÖVP-Generalsekretär laufend Scharmützel mit dem politischen Gegner liefert, fehlt ihm offenbar die Zeit für den harten Parlamentsalltag. Der Steirer brachte es hier wie Köfer nur auf zehn Debattenbeiträge.

ÖVP fällt ab
Im Schnitt am wenigsten aktiv sind laut den ÖSTERREICH-Kriterien die Parlamentarier der ÖVP. So liegt ihre fleißigste Mandatarin, die Steirerin Beatrix Karl, nur auf dem 38. Platz des Rankings. Generell gilt natürlich: Viel Arbeit wird im Wahlkreis verrichtet. Zudem kommen die Oppositionsparteien wegen ihrer überschaubaren Größe öfter zum Zug und wollen mehr von der Regierung wissen.

„Lästig sein lohnt sich“
Vor SPÖ-Politiker Maier waren freilich auch die eigenen Minister nicht sicher. Dutzendfach mussten die Genossen seine peniblen Anfragen beantworten. „Konsequent lästig und engagiert sein zahlt sich aus“, lautet daher Maiers Botschaft an seine weniger eifrigen Kollegen. „Man kann auch als einzelner Abgeordneter viel erreichen.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen