Defizit steigt auf 3,5 Prozent

Budgetverhandlungen

Defizit steigt auf 3,5 Prozent

Das gab es noch nie: Josef Pröll hat den Ministerien die Ausgaben so zusammengestrichen, dass erstmals Minister mit einem geringeren Budget auskommen müssen als im Vorjahr. Nur in vier Bereichen wird es 2009 und 2010 definitiv mehr Geld geben: Laut ÖSTERREICH-Recherchen sind das Innere Sicherheit (Maria Fekter, ÖVP) Bildung (Claudia Schmied, SPÖ) und Forschung (u.a. Johannes Hahn, ÖVP). Eher unfreiwillig zu einem höheren Budget kommt SPÖ-Sozialminister Rudolf Hundstorfer: Wegen der Arbeitslosigkeit steigen die AMS-Mittel.

Heute Kampf mit Darabos
Unter dem Streichkonzert leidet unter anderem Verteidigungsminister Norbert Darabos, der heute erstmals bei Pröll im Budgetbeichtstuhl sitzt. Ihm fehlen allein heuer 177 Millionen Euro, um den Betrieb des Bundesheeres aufrecht zu erhalten. Wenn Pröll sich durchsetzt, werde es beim Katastrophenschutz Abstriche geben, tönt es kampfeslustig aus dem Heer.

In 10 Tagen fertig
Pröll will in den nächsten 10 Tagen, spätestens aber bis Mitte März den Budgetsack zumachen. So gut wie fertig ist der Finanzminister nur mit Hundstorfer und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner – die anderen Ressortchefs, allen voran Infrastrukturministerin Doris Bures wehren sich noch.

Heuer 3,5 Prozent Defizit
Doch auch wenn Pröll so brutal auf die Kostenbremse steigt wie noch nie – es droht dennoch ein Rekorddefizit: Der Wirtschaftsforscher Gerhard Lehner rechnet im Gespräch mit ÖSTERREICH, dass das gesamtstaatliche Defizit 2009 auf 3,5 Prozent des BIP ansteigen und damit über der berühmten Maastrichtgrenze von drei Prozent liegen wird. Auch wenn die Steuereinnahmen im Jänner 2009 laut Lehner noch vier Prozent über dem Vorjahr gelegen seien, rechnet er mit einem massiven Einbruch, konkret bei der Körperschafts- und bei der Kapitalertragssteuer: „Die Unternehmen werden ihre Vorauszahlungen absenken – und bei der KeSt kommen fallende Zinsen und Dividenden voll zum tragen.“

Vier Prozent nächstes Jahr
Werde das Defizit heuer auf 3,5 Prozent steigen, so werden es 2010 gleich vier Prozent sein, glaubt Lehner. Der Wirtschaftsforscher sieht die Situation allerdings gelassen: „Selbst EU-Finanzkommissar Joaquin Almunia hat gesagt, dass angesichts der Wirtschaftskrise ein höheres Defizit zulässig ist – wir sind mit unseren 3,5 Prozent EU-weit gesehen ohnehin noch gut dran.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen