Den Krankenhäusern gehen die Ärzte aus

Massiver Mangel

Den Krankenhäusern gehen die Ärzte aus

Medizin. Die Ärzte schlagen Alarm: Österreichs Spitälern würden die Mediziner „ausgehen“, so die dringende Warnung am Mittwoch. Sollte so weitergemacht werden wie bisher, dann werde sich die Lage „deutlich verschlechtern“, warnte die Ärztekammer in einer Pressekonferenz.

Kritik an Arbeitszeiten. Die Mediziner beklagen einen massiven Ärztemangel in den heimischen Spitälern. Schuld daran seien vor allem die verkürzten Arbeitszeiten, anhaltend starker Andrang in den Spitalsambulanzen sowie die Abwanderung von Medizinern ins Ausland oder gar in andere Berufe.

Zu wenig Junge. Bedenklich seien auch die Altersstrukturen in den Krankenhäusern, so Harald Mayer, der Obmann der Bundeskurie der angestellten Ärzte. 25 Prozent der derzeit aktiven Spitalsärzte gehen innerhalb der nächsten zehn Jahre in Pension. Das bedeutet einen Verlust von rund 6.400 Medizinern.

Zu viel Bürokratie. In den vergangenen zehn Jahren habe Österreich etwa 7.000 Mediziner ins Ausland verloren, so Mayer. Kritik gab es auch am hohen Verwaltungsaufwand. Darauf würden Ärzte knapp 40 Prozent ihrer Arbeitszeit verwenden.

Das Gesundheitsministerium weist die Verantwortung aber von sich: Bei der Abwanderung ins Ausland etwa müsse man berücksichtigen, dass viele Personen ja ausschließlich für das Studium nach Österreich kommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen