Die dunkle Seite der Steuer-Reform

Belastungen

© Fotomontage

Die dunkle Seite der Steuer-Reform

Die gute Nachricht: Bis zu 2.000 Euro kann sich eine Durchschnittsfamilie pro Jahr durch die Steuerreform ersparen. Doch das Gesetzespaket hat auch eine dunkle Seite: Es gibt eine ganze Reihe von kleinen Belastungen, die sich auch läppern können.

  • Die ermäßigte Mehrwertsteuer wurde von 10 auf 13 % erhöht, das heißt: Tierfutter, Theater und Museumseintritte, Blumen, Wein ab Hof und Zirkus-Tickets werden entsprechend teurer. Auch Schwimmbäder-Eintritte und Preise für Hotelzimmer legen um 3 % zu.
  • Dienstautos teurer: Bisher zahlten Angestellte für die private Nutzung ihres Dienstautos 1,5 % der Anschaffungskosten pro Monat. Ab 1. Jänner wurde dieser Steuersatz auf 2 % angehoben, also gleich um ein Viertel. Das gilt für alle Autos, die einen CO2-Ausstoß von mehr als 130 Gramm pro Kilometer haben.
  • Registrierkassen: Im Zuge der Steuerbetrugsbekämpfung müssen alle Betriebe mit mehr als 15.000 Euro Umsatz pro Jahr eine Registrierkasse anschaffen. Besonders Heurigenwirte und Inhaber von „Tschecherln“ jammern über Anschaffungskosten und Verwaltungsaufwand.
  • Mitarbeiterrabatte von mehr als 20 % werden künftig ab einem Freibetrag von 1.000 Euro besteuert.
  • Die Kapitalertragssteuer wird von 25 auf 27,5 % angehoben. Nur bei Sparbüchern bleibt es bei den alten 25 %.
  • Die Grunderwerbssteuer wird reformiert. Zwar wird die Immobilienübertragung innerhalb der Familie und bei kleinen Wohnungen und Häusern billiger. Bei Objekten in besseren Lagen wird die Umstellung aber teuer.
  • Rund 250.000 Arbeitnehmer, vor allem im Gastgewerbe, fallen um die Reform gänzlich um: Sie haben Nettolohn-Vereinbarungen, an ihrem Nettolohn ändert sich also nichts. Dafür sinken die Bruttogehälter, die Arbeitgeber bekommen das Geld. (gü)
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Türkische Migranten wollen Österreich verlassen
Rückerstattungsforderung Türkische Migranten wollen Österreich verlassen
Hunderte türkischstämmige Migranten sind bei uns unzufrieden. 1
Umfrage: Hofer fährt VdB davon
FPÖ-Mann schon 53% Umfrage: Hofer fährt VdB davon
Hofer geht mit einem Respektabstand in die heiße Phase des Präsidentenwahlkampfs. 2
Kanzlerfrage: Mit Kurz als Gegner Kern ohne Chance
Umfrage Kanzlerfrage: Mit Kurz als Gegner Kern ohne Chance
Könnte der 
Kanzler direkt gewählt werden, hätte Christian Kern fast die Absolute – vorausgesetzt, Mitterlehner bleibt ÖVP-Chef, … 3
Strache sorgt für neuen Rekord
ORF-"Sommergespräche" Strache sorgt für neuen Rekord
Der FPÖ-Chef stand am Montag Susanne Schnabl Rede und Antwort. 4
Strache-Fans beschimpfen ORF-Moderatorin
ORF-Sommergespräch Strache-Fans beschimpfen ORF-Moderatorin
Auf Straches Facebook-Seite fielen die HC-Anhänger über die ORF-Moderatorin her. 5
Türkei-Streit: Kurz bleibt weiter hart
Minister lässt nicht locker Türkei-Streit: Kurz bleibt weiter hart
Auch nachdem die Türkei ihren Botschafter abgezogen hat, gibt der VP-Außenminister nicht nach. 6
Erste Türken wollen unser Land verlassen
Unter einer Bedingung Erste Türken wollen unser Land verlassen
In einem „Offenen Brief“ heißt es: „Die Aussagen von Kurz sind an Feindseligkeit gegenüber der Türkei nicht zu übertreffen.“ 7
Norbert Hofer geht mit Klestil-Slogan ins Rennen
BP-Wahl Norbert Hofer geht mit Klestil-Slogan ins Rennen
Der FPÖ-Kandidat hat seine Plakate präsentiert. Abgekupfert will er nicht haben. 8
Frontale Attacke der Grünen auf die FPÖ
Wahlkampf Leopoldstadt Frontale Attacke der Grünen auf die FPÖ
Der Wettlauf um jede einzelne Leopoldstädter Wählerstimme ist voll entbrannt. 9
SPÖ-Legende: Unsere Politiker sind dumm
Hannes Androsch SPÖ-Legende: Unsere Politiker sind dumm
Das Politik-Urgestein teilt wieder aus, auch in Richtung eigene Partei. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Norbert Hofer ging in die Luft
FPÖ Norbert Hofer ging in die Luft
Der begeisterte Flieger ging erstmals via Ballon in die Luft.
Tote und Verletzte bei Anschlag
Türkei Tote und Verletzte bei Anschlag
Vor einer Polizeistation in Cizre ist eine Autobombe explodiert.
Zu Besuch bei der USS Independence
U.S. Navy Zu Besuch bei der USS Independence
Ein Tauchroboter der EV Nautilus hat das Wrack des Flugzeugträgers "USS Independence" aus dem zweiten Weltkrieg genauer unter die Lupe genommen.
Bus steckt fest
Phoenix Bus steckt fest
Eine unterspülte Straße wurde einem Bus in Phoenix zum Verhängnis.
Explosion in türkischer Stadt Cizre
Türkei Explosion in türkischer Stadt Cizre
Mindestens neun Menschen kamen bei der Explosion ums Leben.
Italien: Renzi verspricht Wiederaufbau
Nach Erdbeben Italien: Renzi verspricht Wiederaufbau
In der Erdbebenregion erschweren Nachbeben die Rettungsarbeiten.
Ex-Freund zerschneidet Opfer ganzen Körper
Angriff auf Ex-Freundin Ex-Freund zerschneidet Opfer ganzen Körper
Die Rumänin wollte sich von dem jungen Algerier trennen, zu dem sie eine lockere Beziehung gepflegt hatte. Da brannten bei dem 22-Jährigen die Sicherungen durch. Die 28-jährige musste ein mehrstündiges Martyrium über sich ergehen lassen.
Explosion in belgischem Sportzentrum
Belgien Explosion in belgischem Sportzentrum
Hinweise auf einen Anschlag haben die Behörden nicht.
Bolivien: Vize-Innenminister getötet
Von Streikenden Bolivien: Vize-Innenminister getötet
Nach Angaben der Regierung haben Bergarbeiter den Politiker entführt und erschlagen.
Zwischenfall mit iranischem Boot
Warnschüsse Zwischenfall mit iranischem Boot
Im Persischen Golf sind sich Schiffe der US-Marine und des Iran sehr nahe gekommen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.