Sonderthema:
Die letzten Pensions-Millionäre

Kärntner Beamte

© ÖSTERREICH/ Fuhrich

Die letzten Pensions-Millionäre

Der Werbeslogan „Kärnten is a Wahnsinn“ dürfte auch den Rechnungshof-Prüfern durch den Kopf gegangen sein: In einem neuen Bericht decken sie unglaubliche Pensionsprivilegien für Beamte in einigen Bundesländern auf.

Kärntner Pensions-Kaiser
In Kärnten etwa kassiert ein Akademiker, Jahrgang 1965, der 80,7 Jahre alt wird, sensationelle 1,03 Millionen Euro Lebenspension – nach einer ersten „Reform“ sind es für einen fiktiven Akademiker im Landesdienst, Jahrgang 1995, immer noch 966.000 Euro Lebenspension, was eine Monatsrente von 3,594 Euro, also etwa das Doppelte durchschnittlicher ASVG-Renten ausmacht. Ein Kärntner Beamter hat also um stolze 94 Prozent mehr als ein vergleichbarer Bundesbeamter.

Reform erst ab 2050
Am Freitag wurde – nach der RH-Kritik – eiligst ein neues Modell für Kärnten durchgewunken: Das Pensionsantrittsalter soll schrittweise von derzeit 61,5 Jahren auf 65 Jahre steigen, der Durchrechnungszeitraum wird auf 15 Jahre angehoben. Freilich: Zur Gleichstellung mit normalen Rentnern kommt es erst etwa im Jahr 2050, weil das ASVG-Modell erst für die Beamten gilt, die ab 2011 neu eintreten.

500 Mio. Euro Mehrkosten
Rechnungshof-Präsident Josef Moser ließ genau nachrechnen und stellte fest, dass die nicht oder kaum durchgeführten Pensionsreformen in den Bundesländern Kärnten, Wien, Burgenland, Tirol und Salzburg den Steuerzahlern Zusatzkosten von rund einer halben Milliarde Euro bescheren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen