Dienstleistungsscheck ist ein Flop

ÖSTERREICH

© APA-Foto: REPRO, OE24

Dienstleistungsscheck ist ein Flop

Der Dienstleistungsscheck ist ein veritables Verlustgeschäft und verursachte 2006 Kosten von fast 200.000 Euro bei Einnahmen von nur 8.319 Euro, berichtet die Tageszeitung ÖSTERREICH (Donnerstag-Ausgabe). Das ist das Ergebnis einer Anfrage des grünen Sozialsprechers Karl Öllinger an Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky (ÖVP). Der Scheck feiert am 1. Jänner 2008 seinen zweiten Geburtstag. Doch Grund zum Feiern besteht wohl nicht.

"Implementierungskosten" angefallen
Wie Kdolsky berichtet, wurden den Sozialversicherungsträgern zusätzliche "Implementierungskosten“ von 323.266 Euro erstattet. Für 2007 ist die Abrechnung noch nicht fertig. Das geringe Interesse am Dienstleistungsscheck belegen auch andere Zahlen: Seit der Einführung des Schecks beantragten etwa bei der Vorarlberger Kasse nur 53 Personen eine Selbstversicherung, bei der Burgenländischen Kasse waren es 43, in Salzburg 77. In Salzburg beklagt man zudem den „aufwändigen Arbeitsaufwand“, aus Vorarlberg heißt es, das Projekt würde „schlecht angenommen“.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen