Dirty Tricks?

Scharfe Anschuldigungen

Dirty Tricks? "200.000 € für Anti-Kurz-Kampagne"

Sauberer Wahlkampf? Von wegen! Nur wenige Wochen nach dem offiziellen Neuwahl-Beschluss sind die Rufe  sämtlicher Parteichefs  nach einem fairen Wettkampf völlig vergessen. Vor allem in den sozialen Medien schenken sich die Noch-Regierungspartner SPÖ und ÖVP derzeit nichts.

Dirty? Nun lässt dei ÖVP mit einer schweren Anschuldigung aufhorchen: ÖVP-Generalin Elisabeth Köstinger ließ von Experten nachrechnen, was die Roten seit Amtsantritt von Parteichef Sebastian Kurz in sogenanntes „Negativ-Campaigning“ gegen selbigen gesteckt haben. Die beachtliche Summe: rund 200.000 Euro. 

Das errechne sich, den Experten zufolge, u.a. aus der Bewerbung von „Aktivitäten gegen Kurz“ der SPÖ-Seite „kontrastblog“ (25.000 Euro monatlich)  und dem SPÖ-Facebook-Profil (30.000) auf Google. Angeführt werden auch deren  Betriebskosten (30.000) sowie die kürzlich gelaunchte Seite „kurznachgerechnet“ (15.000 Euro).

Spitze. „Mit Tal Silberstein (SPÖ-Berater, Anm.) wird dieser schlechte Wahlkampf-Stil aus den USA importiert“, zeigt sich Köstinger empört. Keine Empörung gab es überraschend bei den Roten, stattdessen ein nüchternes Statement mit kleiner Spitze: „Alle diese Seiten sind klar zuordenbar. Wir thematisieren dort unsere Inhalte und die von anderen Parteien. Weil wir diesen Wahlkampf über Inhalte führen werden.“ SP-Insidern zufolge entsprächen die, von der VP verbreiteten, Zahlen aber bei weitem nicht der Realität.        

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 8

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen