Video zum Thema Regierung verteidigt Flüchtlingspolitik
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Flüchtlingskrise

Doskozil fordert klare Linie von Berlin

Deutliche Ansage aus Wien nach Berlin. Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) fordert von Deutschland in der Flüchtlingsfrage eine klare Linie und kündigt an: „Österreich werde jedenfalls an seiner Linie festhalten.“

Keine EU-Lösung in Sicht
Erst neulich hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel die österreichische Obergrenze scharf kritisiert und setzte sich einmal mehr für eine europäische Lösung ein. Doch Doskozil sieht derzeit keine Ansätze dafür und verteidigt die von Österreich gesetzten Maßnahmen zur Grenzsicherung: „Ich gehe davon aus, dass es kurz- und mittelfristig auf der EU-Ebene keine Lösung geben wird.“ Man habe daher „nationale Maßnahmen“ getroffen, so der Verteidigungsminister. An den prekären Zuständen in Griechenland macht Doskozil Deutschland mitverantwortlich. Daher müsse Angela Merkel ihren Kurs in der Flüchtlingspolitik ändern.

Keine Mitschuld Österreichs
Rückendeckung bekommt Doskozil von der Innenministerin. Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) betont, dass man den eingeschlagenen Weg nicht verlassen werde. Österreich treffe am Rückstau an der mazedonisch-griechischen Grenze jedenfalls keine Schuld. Man habe bereits zugesagt, wesentlich mehr Flüchtlinge aufzunehmen als andere EU-Mitgliedsstaaten, so die Ministerin.

Jedoch betonte Mikl-Leitner, dass das Verhältnis mit Deutschland  nach wie vor gut sei.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen