Drexler attackiert SPÖ und Bundespräsident Fischer

ÖSTERREICH

© APA/Markus Leodolter

Drexler attackiert SPÖ und Bundespräsident Fischer

In einem Gastkommentar für die Mittwochausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH bekräftigt der steirische ÖVP-Klubobmann Christopher Drexler seinen Vorstoß für eine Debatte über die Neutralität. Er wirft Bundespräsident Heinz Fischer und Kanzler Alfred Gusenbauer zugleich Unehrlichkeit in der Neutralitätsdebatte vor. Anstatt die Bevölkerung weiter zu täuschen, seien neue Ehrlichkeit und eine offene Diskussion nötig, so Drexler.

"Lächerlich und nicht redlich"
"Wer in der Neutralität die allein glückselig machende Strategie für Österreichs Zukunft sieht, täuscht sich und andere!", so Drexler. "Es ist lächerlich, wenn sich der Präsident und der Bundeskanzler hier als selbsternannte Gralshüter der Österreichischen Neutralität aufspielen. Auch hier vermisse ich sehr stark die intellektuelle Redlichkeit und Ehrlichkeit."

Unter einem SPÖ-Kanzler, nämlich Franz Vranitzky, hätten US-Flugzeuge tagtäglich im Zuge der Operation "Desert-Storm" den österreichischen Luftraum überquert: "Heinz Fischer war damals Nationalratspräsident und Alfred Gusenbauer Bundesrat. War Österreich damals nicht auch neutral?"

Offen und ehrlich
Drexlers Vorschlag zur Abschaffung der Neutralität solle daher auch ein Beitrag zu einer neuen Offenheit und Ehrlichkeit in der Politik sein: "Die Neutralität war 1955 ein Kompromiss und ist somit ein Relikt aus der Nachkriegsordnung, welches zu einer Art Ersatz-Staatsreligion wurde. Heute geht es aber aus unserer Sicht um eine neue Politik der Solidarität in Europa".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen