Drittniedrigste Armutsgefährdung in Ö

EU-Vergleich

© sxc

Drittniedrigste Armutsgefährdung in Ö

Bei der Armutsgefährdung liegt Österreich seit Jahren unter den besten EU-Staaten. Die Gefährdungsquote von zwölf Prozent bedeutet laut EU-Statistikamt Eurostat Platz drei unter den EU-27, gemeinsam mit Dänemark, Slowenien, Ungarn und Schweden. Ob sich Österreich mit der voraussichtlich im Herbst in Kraft tretenden Mindestsicherung weiter verbessern kann, ist laut Sozialministerium schwer abschätzbar. Die Armutskonferenz empfiehlt, von Skandinavien zu lernen.

Wenigste Armutsgefährdete in Tschechien
Den Bestwert im EU-Vergleich der Gefährdungsquote nimmt derzeit (Stand 2008) die Tschechische Republik mit 9 Prozent ein, am zweiten Platz finden sich Slowakei und die Niederlande (jeweils 11 Prozent). Am schlechtesten liegt Lettland (26 Prozent), dann folgen Rumänien (23 Prozent), Bulgarien (21 Prozent) sowie Griechenland und Spanien (20 Prozent).

Unter der Armutsgrenze von 951 Euro
"Armutsgefährdet" sind nach EU-Definition Personen, die pro Kopf weniger als 60 Prozent des Medianeinkommens zur Verfügung haben und damit unter der "Armutsgrenze" leben. Das "Medianeinkommen" oder "mittlere Einkommen" entspricht jenem Wert, der in der Mitte der Verteilung liegt (50 Prozent haben mehr, 50 Prozent weniger) - ist also nicht gleichbedeutend mit dem "Durchschnittseinkommen". Eingerechnet werden Erwerbseinkommen, Pensionen, Sozialleistungen und Unterhaltszahlungen - Steuern und Abgaben werden abgezogen.

Mindestsicherung soll helfen
Ab September soll in Österreich die bedarfsorientierte Mindestsicherung gelten. Diese sollte zumindest eine Verkleinerung der Armutslücke bringen, glaubt man im Sozialministerium. Es geht dabei um jenen Wert, um den das mittlere Einkommen der Betroffenen unter der Armutsgrenze (derzeit in Österreich 951 Euro monatlich) liegt. Derzeit beträgt dieser Wert in Österreich 15 Prozent, schon jetzt ist das ein europaweiter Bestwert.

Weniger optimistisch ist Martin Schenk von der Armutskonferenz. Einerseits gebe es gegenläufige Tendenzen wie steigende Arbeitslosigkeit und Einsparungen bei Sozialtransfers und sozialen Dienstleistungen, andererseits sei offen, ob die Mindestsicherung - so sie tatsächlich komme - auch eine finanzielle Verbesserung für die Menschen bringe.

Dass Österreich bei der Armutsgefährdungsquote gut liege, sagt laut Schenk noch nichts über die Verteilung von Lebens- und Teilhabechancen aus. Skandinavien schneide insgesamt besser ab. Das Sozialsystem in Deutschland oder Österreich sei zu stark auf Normalarbeitsverhältnisse und männliche Ernährerhaushalte konzentriert, von der Vorstellung einer kulturell homogenen Bevölkerung geprägt und mit geringen sozialen Aufstiegschancen ausgestattet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen