ESM-Vertrag nicht verfassungswidrig

Laut VfGH

ESM-Vertrag nicht verfassungswidrig

Der Verfassungsgerichtshof hat die Anträge der früheren FPK-Landesregierung gegen den "Europäischen Stabilitätsmechanismus" (ESM), der im Vorjahr zur Unterstützung kriselnder Eurostaaten ins Leben gerufen wurde, als "unbegründet" abgewiesen. Diese Entscheidung teilte VfGH-Präsident Gerhart Holzinger am Mittwoch in einer Pressekonferenz mit. Zu begründen sei das Urteil u.a. damit, dass keine finanziell unbegrenzte "Nachschusspflicht" Österreichs an den ESM besteht. Auch gebe es durch den Abschluss des ESM keine unzulässige Übertragung von Hoheitsrechten.

"Es war ein sehr kompliziertes Verfahren", räumte Holzinger ein. Es handelte sich dabei um ein Überbleibsel der abgewählten freiheitlichen Kärntner Landesregierung, die die Anfechtung des ESM im vergangenen Herbst gegen die Stimmen von SPÖ und ÖVP beschlossen hatte.

Diashow ESM-Debatte im Parlament

Thilo Sarrazin im Parlament

Thilo Sarrazin im Parlament

Thilo Sarrazin im Parlament

Thilo Sarrazin im Parlament

Nationalrat beschließt ESM und Fiskalpakt

Nationalrat beschließt ESM und Fiskalpakt

Nationalrat beschließt ESM und Fiskalpakt

Nationalrat beschließt ESM und Fiskalpakt

Nationalrat beschließt ESM und Fiskalpakt

Nationalrat beschließt ESM und Fiskalpakt

1 / 10

Button_video_ute.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen