EU: Hahn bereit für Umwelt-Ressort

Kommissar

© TZ ÖSTERREICH/Niesner

EU: Hahn bereit für Umwelt-Ressort

Der Machtpoker um die Besetzung der neuen EU-Kommission geht auf seinen Höhepunkt zu. Diesen Donnerstag tagt ein Sondergipfel in Brüssel über die Top-Jobs, erst danach wird – offiziell – von EU-Kommissionspräsident José Manuel Durão Barroso bekannt gegeben, welche EU-Länder mit welchen Ressorts betraut werden.

Eine Info ging Sonntag bereits an ÖSTERREICH: Barroso spricht sich demnach für Hahn (51) als neuen Umweltkommissar aus. Er wäre ab Jänner somit Nachfolger des 65-jährigen Griechen Stavros Dimas.

Global 2000 sieht Hahn „nicht als starken Mann“
Bei den großen Umweltschutzorganisationen in Österreich kommt der Wechsel Hahns als grüner Kommissar in Brüssel nicht gut an. „In puncto Umwelt- und Klimaschutz bräuchten wir eigentlich einen starken Mann in Brüssel. Da glauben wir nicht unbedingt, dass Herr Hahn die beste Besetzung für Österreich ist“, sagt Jens Karg von Global 2000. Sein Kollege Franko Petri vom WWF kritisiert: „Es ist sehr eigenartig, dass Österreich das Umweltressort erhält, wo wir doch beim Klimaschutz gerade eben den schlechtesten Platz gemacht haben.“

Einzig Jurrien Westerhof von Greenpeace kann auch etwas Positives erkennen: „Beim Thema Gentechnik ist es sicherlich gut, wenn jemand aus einem Gentechnik-kritischen Land kommt. Möglicherweise gibt es ja neben dem Umweltkommissar ja ohnehin noch einen eigenen EU-Klimawandel-Kommissar.“

Fahrplan fixiert, jetzt geht es um Ellbogen-Einsatz
Angelika Feigl, Sprecherin von SP-Kanzler Werner Faymann, kann den Umweltposten für Österreich noch nicht fix bestätigen. „Die Zuteilung der Ressorts erfolgt von Barroso erst in rund zehn bis 14 Tagen“, sagt sie zu ÖSTERREICH.

Hahn selbst soll von Barroso bereits vorinformiert worden sein und pokert noch um das Ressort für Regionalpolitik. Hahns Nachfolge in Wien ist seit gestern mit Christine Marek fix (siehe rechts). Doch für den Job als Wissenschaftsminister in Österreich gibt es derzeit nur Absagen.

Doch eine Sensation in letzter Minute ist nun noch möglich: Wenn am Donnerstag nämlich als EU-Außenminister Ursula Plassnik zum Zug kommt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen