EU-Krieg in der ÖVP

Wahlkampf pur

© APA/

EU-Krieg in der ÖVP

Wolfgang Schüssel tut es, Ursula Plassnik sowieso, auch Wilhelm Molterer und Josef Taus sind dabei. Othmar Karas, Zweiter auf der ÖVP-Liste für die EU-Wahl, genießt starke Unterstützung: Alle lebenden Ex-ÖVP-Chefs sowie mehrere frühere VP-Spitzenpolitiker rühren die Trommel für den Listenzweiten - der dem früheren Innenminister Ernst Strasser Platz machen musste. Mit brisantem Ziel: Erhält Karas rund 60.000 Vorzugsstimmen, führt er die Liste an - und nicht Strasser. Am Ende könnte die Liste völlig durcheinandergewirbelt werden: Der Seniorenbund wirbt um Vorzugsstimmen für seinen Kandidaten Heinz Becker, die Bauern wollen die junge Kärntnerin Elisabeth Köstinger an 1. Stelle sehen.

Pröll beruhigt
Ein Querschuss der EU-Fans rund um Wolfgang Schüssel gegen Josef Pröll? Er hatte Strasser, der auch mit EU-kritischen Tönen punkten will, als Spitzenkandidat durchgesetzt. Pröll selbst rückte am Dienstag aus und beschwichtigte: Das Unterstützungskomitee für Karas sei "positiv und trägt zum guten Wettbewerb“ bei. Karas selbst beeilte sich, zu betonen, die Unterstützer seien zwar für ihn, aber nicht gegen Strasser. Karas-Unterstützer Wilhelm Molterer versicherte: "Ich unterstütze alle ÖVP-Kandidaten.“ Und Strasser selbst betonte, er werde nicht mit einem eigenen Komitee kontern.

Es brodelt
Trotzdem brodelt es in der Partei. "Das Mindeste, was man sagen kann, ist, dass Karas nicht erkannt hat, welche Außenwirkung das hat“, so ein ÖVP-Grande. Tatsächlich ist vor allem Schüssels Unterstützung bemerkenswert: Vor drei Jahren versuchte der seinerzeitige Kanzler, Karas als Delegationsleiter zu verhindern - jetzt unterstützt er ihn. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt?

Beispiellos
Der Politologe Peter Filzmaier hält den Vorgang jedenfalls für beispiellos: "Ich kann mich nicht erinnern, dass frühere Parteichefs geschlossen den Listenzweiten unterstützt haben.“ Natürlich sorge das für gruppendynamische Irritationen in der Partei. Ob die Partei dadurch Schaden im Wahlkampf haben könnte? Filzmaier: "Wenn die Partei eine Eskalation des Konflikts verhindern kann, dann nicht.“ Klar sei aber, dass es sich um keinen ÖVP-Spin handle, um am 7. Juni mehr Stimmen zu erreichen, glaubt Filzmaier.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen