"> EU-Rebell Martin prangert neuen "EU-Skandal" an
EU-Rebell Martin prangert neuen

ÖSTERREICH

EU-Rebell Martin prangert neuen "EU-Skandal" an

In Antworten auf Anfragen des österreichischen EU-Abgeordneten Hans-Peter Martin gibt die Kommission zu, dass EU-Beamte sowie ihren Familien einmal pro Jahr ein "Heimaturlaub" bezahlt wird. Allein im Jahr 2007 hat die Kommission dafür 46,8 Millionen Euro für 22.834 EU-Mitarbeiter ausgegeben.

"Luxusparagraf"
Da es sich um "automatische Pauschalzahlungen" ohne jeden Beleg handelt, sei "dem Missbrauch Tür und Tor geöffnet", sagt Martin. Niemand könne kontrollieren, ob der jeweilige Mitarbeiter nicht ganz woanders Urlaub mache oder der "Heimaturlaub" weniger koste. Martin spricht von einem "Luxusparagrafen" im Europäischen Statut für Beamte.

"Unerhörte Privilegien"
Für Martin ist das ein neuer Fall "unerhörter Privilegien". Die Einkommen der EU-Beamten seien ähnlich intransparent wie die der EU-Abgeordneten, kritisiert er. Statt das Geld so zu verschleudern, könnten damit sinnvolle soziale Projekte unterstützt werden.

Die EU-Kommission hat die Reisezulage für EU-Beamte bestätigt. "Wie die meisten internationalen Organisationen oder ausländischen Dienststellen in den Mitgliedstaaten zahlt die Kommission dem Mitarbeiterstab einmal jährlich eine Reisezulage", so die Kommissionssprecherin. Die Pauschale basiert auf der Distanz zwischen Arbeitsplatz und Herkunftsort des Beamten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen