EU lässt die Gentechnik-Kartoffel zu EU lässt die Gentechnik-Kartoffel zu

"Schlimmes Signal"

 

© Reuters

EU lässt die Gentechnik-Kartoffel zu

Auch nach der Genehmigung des Gentechnik-Erdapfels "Amflora" von BASF durch die EU-Kommission soll die Kartoffel in Österreich nicht angebaut werden: Nach der offiziellen Zulassung werde "umgehend ein nationales Anbauverbot erlassen", erklärte Gesundheitsminister Alois Stöger (S). Entsprechende Vorbereitungen seien bereits im Laufen, so eine Ministeriumssprecherin.

Was die Genehmigung der EU von drei Genmais-Sorten zur Verwendung als Futter- und Lebensmittel sowie für den Import und zur Weiterverarbeitung betrifft, seien diese von den aktiven österreichischen Verboten umfasst und zusätzliche Verbote somit nicht nötig.

Die umstrittene Kartoffel "Amflora"
Die europäische Kommission hat am Dienstag den umstrittenen Gentechnik-Erdapfel "Amflora" des deutschen Chemiekonzerns BASF genehmigt. Die Zulassung betrifft den Anbau von "Amflora" und Verwendung der Speisestärke als Futtermittel. Außerdem genehmigte die EU-Kommission drei Genmais-Sorten zur Verwendung als Futter- und Lebensmittel sowie für den Import und zur Weiterverarbeitung. Es handelt sich dabei um die Monsanto-Sorten MON863xMON810, MON863xNK603, MON863xMON810xNK603. Kritik gab es dazu von Umweltschützern und Politikern.

Das Zulassungsverfahren für "Amflora" läuft seit dem Jahr 1996. Die Kartoffel ist nicht vorrangig zum Verzehr bestimmt, sondern soll Stärke für die Papier-, Garn- und Klebstoffindustrie liefern. "Amflora" wird bereits im deutschen Mecklenburg-Vorpommern zu Versuchszwecken angebaut, nachdem die deutsche Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) dies im Vorjahr erlaubt hatte.

Empörung
Die Umweltschutzorganisation Global 2000 zeigte sich in einer Aussendung über die Zulassung "trotz Ablehnung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der EU-Arzneimittelbehörde (EMEA) und der Bevölkerung" empört. Verunreinigungen bei Speisekartoffeln durch "Amflora" könnten nicht ausgeschlossen werden; man toleriere eine Verschmutzung in der Lebensmittelkette von bis zu 0,9 Prozent. Außerdem enthalte die Gentechnik-Kartoffel ein Resistenzgen für ein Antibiotikum, das auch medizinisch genutzt wird. Gesundheitsminister Alois Stöger (S) müsse "umgehend ein nationales Anbauverbot erlassen", so Global 2000.

"Unfassbar" beschrieb der Landwirtschaftssprecher der Grünen, Wolfgang Pirklhuber, die Entscheidung der EU-Kommission. Die Grünen kündigten einen Entschließungsantrag auf ein Importverbot für "Amflora" an und warben um Zustimmung der anderen Fraktionen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen