Elsner attackiert jetzt Flöttl

Neues Gutachten

 

Elsner attackiert jetzt Flöttl

Mit einem neuen Gutachten versuchen die Anwälte von Ex-BAWAG-Chef Helmut Elsner, die Unschuld ihres Mandanten zu beweisen. Der Sachverständige Oliver Lintner, Experte für Hedge Fonds, komme darin zum Schluss, dass ein Totalverlust der BAWAG-Gelder in den UniBonds, wie von Wolfgang Flöttl im Prozess dargestellt, fast unmöglich sei, schilderten die Elsner-Anwälte Jürgen Stephan Mertens und Andreas Stranzinger am Donnerstag vor Journalisten in Wien. Elsners Ehefrau Ruth hat heute erneut schwere Vorwürfe gegen die Ex-BAWAG-Richterin und heutige Justizministerin Claudia Bandion-Ortner (V) sowie gegen den BAWAG-Staatsanwalt und heutigen Kabinettschef Bandion-Ortners, Georg Krakow, erhoben.

Elsner fordert U-Haft
Die Causa BAWAG sei zum "Kriminalfall" geworden, sagte Ruth Elsner. Flöttl habe die BAWAG-Gelder nicht verloren, sondern "verschoben". Auch Korruptionsverdacht stellte Ruth Elsner heute in den Raum, da die Justiz verabsäumt habe, sich um die verschwundenen BAWAG-Millionen zu kümmern. Sie fordert die Verhängung der U-Haft über Bandion-Ortner sowie über Krakow wegen "Verdunkelungsgefahr". Über Flöttl solle die U-Haft wegen "Fluchtgefahr" verhängt werden. "Mein Mann sitzt in Haft, und er geht in New York spazieren", empörte sie sich. Als einziger der neun BAWAG-Angeklagten sitzt Elsner in Untersuchungshaft.

Bandion-Elsner und Krakow haben alle Vorwürfe von Ruth Elsner bisher zurückgewiesen. Dass Helmut Elsner seit mehr als vier Jahren (die Haft in Frankreich eingerechnet) bereits hinter Gittern sitze, bezeichnete Ruth Elsner als Justizskandal: "Die bringen meinen Mann langsam um." Der 75-jährige habe schon zwei Operationen während der Haft überstehen müssen. Durch die U-Haft seien auch die Kommunikations- und Verteidigungsmöglichkeiten Elsners eingeschränkt, kritisierte sie.

Gutachten
Das 31-seitige Gutachten von Oliver Lintner, gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Börsen- und Bankwesen, sei nur ein erstes Teilgutachten, weitere würden folgen, kündigte Mertens heute an. Lintner hat ein Privatgutachten im Auftrag von Mertens angefertigt. In dem 31-seitigen Gutachten kommt der Sachverständige zu dem Schluss, dass keine der untersuchten Veranlagungsstrategien Flöttls im Herbst 2000 unerwartet hohe oder signifikante Verluste erlitten hätten. "Daher erscheint für alle Uni-Bonds ein Totalverlust im Rahmen der umgesetzten Strategien im Herbst 2000 sehr unwahrscheinlich".

Spekulationsgeschäfte
Auch dass Flöttl im Verfahren unter Berufung auf einen Computerabsturz entscheidende Daten zu seinen Spekulationsgeschäften nicht vorgelegt habe, kann der Gutachter nicht nachvollziehen. "Ein Computergebrechen beim Investment Manager (also Flöttl, Anm.) ist für die Dokumentation der getätigten Geschäfte, Buchungen und Rechenwerte aufgrund der Existenz eines unabhängigen Administrators irrelevant." Da die "Bank of Bermuda" als Administrator in den Papieren angeführt sei, habe diese Buchhaltung und Berechnung des Rechenwertes (NAV) durchgeführt und über alle notwendigen Unterlagen verfügt. Auch beim Wirtschaftsprüfer und beim Prime Broker müssten Unterlagen archiviert werden, so das Gutachten.

Das erstinstanzliche Urteil über Elsner steht am 22. und 23. Dezember bei einer Berufungsverhandlung vor dem OGH auf dem Prüfstand. Die beim OGH eingerichtete Generalprokuratur (gleichsam die als "Hüterin" des Rechts eingerichtete oberste Anklagebehörde) fordert in einem Croquis eine teilweise Aufhebung des von Bandion-Ortner ausgefertigten Urteils. Elsners Anwälte rechnen letztlich mit einer völligen Entlastung ihres Mandanten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen