Elsner wieder im Spital Elsner wieder im Spital

Schwer krank

© APA

 

Elsner wieder im Spital

Die Hammerhitze der letzten Wochen hat Ex-Bawag-Chef Helmut Elsner zugesetzt. In der Justizanstalt, wo Elsner seit über 3,5 Jahren in U-Haft sitzt, hatte tagelang es 40 Grad plus. Ohne nonstop am Sauerstoffgerät zu hängen, kam Herzpatient Elsner in der Nacht gar nicht mehr zu Ruhe. Letzten Freitag am Vormittag hatte sich der Gesundheitszustand derart verschlechtert, dass der Chef der Krankenstation in der Justizanstalt Josefstadt nur mehr einen Ausweg sah: Helmut Elsner noch vor dem Wochenende ins Wilhelminenspital zu überstellen.

Wieder im Spital.
Zu groß war die Gefahr, dass Herz oder Nieren plötzlich komplett versagen. „Seine Nierenfunktion hat sich sehr verschlechtert. Mein Mann wurde jetzt in den letzten Tagen extrem entwässert. Außerdem werden neue Untersuchungen gemacht “, erzählt Ruth Elsner besorgt.

Tatsache ist: Die Abständer der Krankenhausaufenthalte werden immer kürzer. Erst im Mai wurde Elsner fast zwei Wochen lang von Professor Kurt Huber im Wilhelminenspital wegen Herz- und Niereninsuffizienz behandelt. Dazwischen wurde Elsner auf der Krankenstation der Justizanstalt medizinisch versorgt. Trotzdem haben die neuerlichen Medizin-Checks jetzt schon gezeigt: Die Nierenfunktion des prominenten Patienten ist in den letzten zwei Monaten schwächer geworden.

Neues Attest muss bis 15. August fertig sein
Erst vor wenigen Wochen konnte Elsners neuer Anwalt Jürgen Mertens einen ersten kleinen Erfolg vor dem Oberlandesgericht Wien erreichen.

Die Folge: Das Gericht lässt nun ein neues medizinisches Gutachten über Helmut Elsner erstellen. Bis 15. August muss das Attest fertig sein. Dann werden die Richter entscheiden, ob Elsner aus der U-Haft entlassen wird, weil keine Fluchtgefahr mehr besteht.

„Ich hoffe, dass die Richter sobald sie das Gutachten vorliegen haben, schnell entscheiden werden. Denn auch die Wartezeit bis dahin ist maximaler Stress für meinen Mann und auch für die ganze Familie“, so Ruth Elsner.

Ursache für die permanente Verschelchterung des Gesundheitszustandes , ist der Stress in der U-Haft. Wäre Elsner in „normalen“ Strafvollzug, wäre der Ex-Bawag-Chef wahrscheinlich schon längst für haftunfähig erklärt. Aber das gibt es in der U-Haft nicht.

Das Interview mit Ehefrau Ruth Elsner:

ÖSTERREICH: Frau Elsner, wann haben Sie erfahren, dass Ihr Mann wieder ins Wilhelminenspital überstellt wird?
Elsner: Mein Mann hat in den letzten Wochen sehr unter der extremen Hitze gelitten. Im Gefängnis gibt auch keine großen Fenster zum Lüften. Bei meinen letzten Besuchen hat er sehr über seine geschwollenen Beine geklagt. Er war kurzatmig und musste nonstop am Sauerstoffgerät hängen.

ÖSTERREICH: Sie haben Beschwerde gegen die Ablehnung des Enthaftungsantrag eingelegt. Das Oberlandesgericht hat ein neues Attest in Auftrag gegeben. Ist es fertig?
Elsner: In welchem Stadium sich das Gerichtsgutachten befindet, weiß ich nicht. Ich kann nur sagen, bis am 15. August muss es beim Oberlandesgericht Wien eingelangt sein. Ich hoffe, dass es dann schnell zu einer Entscheidung kommt, denn das Warten ist auch maximaler Stress für meinen Mann.

ÖSTERREICH: Wie geht es Ihrem Mann jetzt?
Elsner: Er wurde in den letzten Tagen massiv entwässert. Außerdem wurden neue medizinische Tests an Herz und Niere durchgeführt.

ÖSTERREICH: Kennen Sie schon die Ergebnisse?
Elsner: Bis jetzt weiß ich nur, dass sich die Nierenfunktion seit dem letzten Aufenthalt verschlechtert hat.

ÖSTERREICH: Glauben Sie, noch an positiven Ausgang?
Elsner: Mein Mann ist schwer krank. Im Gefängnis wird sich seine Gesundheit nicht besser. Deswegen hoffe ich, dass die U-Haft endlich beendet wird.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen