Entführer verlängern Ultimatum bis 6. April

Sahara-Geiseln

Entführer verlängern Ultimatum bis 6. April

Die Entführer der beiden österreichischen Sahara-Touristen Wolfgang Ebner und Andrea Kloiber haben ihr Ultimatum um zwei Wochen bis zum 6. April verlängert. Die Terrororganisation "Al-Kaida im Islamischen Maghreb" erklärte nach Angaben des US-Terrorforschungsinstituts SITE am Montag zugleich, dies sei die "letzte Verlängerung". Die Organisation forderte erneut die Freilassung ihrer Gesinnungsgenossen aus Gefängnissen in Algerien und Tunesien. Das Außenministerium wollte das neue Datum zunächst nicht bestätigen.

Keine Bestätigung des Außenamtes
Außenamts-Sprecher Peter Launsky Tieffenthal sagte lediglich, der Bericht bestätige die Angaben des Wiener Krisenstabs vom Vortag, wonach nun mehr Zeit für die Bemühungen zur Freilassung der beiden Salzburger bestehe. Er wolle aber "nicht auf die Zahl der Tage eingehen", so Launsky zur angeblichen neuen Frist 6. April. Der Krisenstab im Außenministerium hatte am Sonntagabend wenige Stunden vor dem Auslaufen des Ultimatums um Mitternacht mitgeteilt, er gehe "davon aus, dass über den Ablauf des Ultimatums hinaus mehr Zeit für seine umfangreichen Anstrengungen besteht".

Weitere Fristverlängerung
"Das ist eine weitere Verlängerung von zwei Wochen, die am Sonntag, dem 6. April 2008 um Mitternacht auslaufen wird", heißt es laut SITE in der neuen Mitteilung der Entführer. Sie trägt den Titel "letztes Ultimatum". Nach dem Auslaufen der Frist "tragen Österreich, Tunesien und Algerien die Verantwortung für das Leben der Geiseln". Österreich sieht sich außerstande, die Forderung nach Gefangenenfreilassung zu erfüllen, weswegen über die Zahlung eines Lösegeldes an die Entführer verhandelt werden dürfte - was von offizieller Seite dementiert wird.

Seit zwei Monaten in Gewalt der Geiselnehmer
Ebner und Kloiber waren am 22. Februar entführt worden, als sie im Süden Tunesiens mit einem österreichischen Geländewagen unterwegs waren. Medienberichten zufolge wurden sie in den Norden von Mali verschleppt. Die "Al-Kaida im islamischem Maghreb" bekannte sich am 10. März zur Entführung. Am 13. März stellten die Entführer der österreichischen Regierung ein erstes Ultimatum, das auf drei Tage befristet war. Das Ultimatum wurde zunächst um eine Woche verlängert, und nun offenbar um weitere zwei Wochen.

Spitzendiplomaten verhandeln
Das Außenamt hat den früheren Spitzendiplomat Anton Prohaska nach Mali geschickt, um die Verhandlungen zur Freilassung der beiden Salzburger Touristen zu leiten. Nach Angaben des Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider (B) ist auch der Sohn des libyschen Revolutionsführers Muammar al-Gaddafi, Saif al-Islam al-Gaddafi, in die Bemühungen zur Freilassung der beiden Salzburger involviert. Libyen hat in der Vergangenheit mehrmals erfolgreich bei Geiselnahmen vermittelt.

Aufstand der Tuareg-Rebellen
Überschattet werden die Bemühungen zur Freilassung der Geiseln durch Kämpfe zwischen Tuareg-Rebellen und Streitkräften im Norden Malis. In diesem Gebiet werden auch die Österreicher vermutet. Seit Donnerstag wurden bei den Auseinandersetzungen acht Menschen getötet und die Rebellen nahmen 33 Soldaten gefangen. Die malische Regierung verstärkte daraufhin ihre Truppenpräsenz in dem Wüstengebiet. Der malische Außenminister Moctar Ouane warf am Montag Tuareg-Rebellen aus dem benachbarten Niger vor, den Aufstand angefacht zu haben.

Haider-Freund Gaddafi vermittelt
Algerische Medien vermuten, dass zwischen dem Tuareg-Aufstand und einem "überraschenden" Dementi der libyschen Gaddafi-Stiftung vom Sonntag, nicht in der Geiselkrise zu vermitteln, ein Zusammenhang bestehen könnte. Libyen werden nämlich enge Kontakte zu den malischen Tuareg-Rebellen nachgesagt, und Tripolis soll auch den Tuareg-Aufstand im Nachbarland Niger unterstützt haben, schrieb die algerische Zeitung "Liberte" am Montag. Noch am Samstag hatte der Präsident der Gaddafi-Stiftung, Saif al-Islam al-Gaddafi, über seinen Freund Haider verlauten lassen, dass die Gespräche gut vorangingen und dass "in den nächsten Stunden eine Entscheidung über das Schicksal der Österreicher fallen könnte".

Launsky-Tieffenthal betonte, die Auseinandersetzungen im Nordmali hätten "keine unmittelbaren Einfluss" auf die Bemühungen zur Freilassung der Geiseln, würden aber ständig beobachtet. Die "Kronen Zeitung" (Dienstagsausgabe) berichtete indes ohne Angabe von Quellen, es sei "von vielen Seiten zu hören", dass die Verhandlungen um die Freilassung der Geiseln ins Stocken geraten seien.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen