Erdogan 
attackiert Österreich

Wut über Islamgesetz

Erdogan 
attackiert Österreich

Das am Mittwoch beschlossene Islamgesetz sorgt weltweit für Diskussionsstoff. Doch während aus Deutschland und dem Vatikan Lob kommt, hagelt es aus der Türkei scharfe Kritik. Präsident Recep Tayyip Erdoğan hält das Gesetz, laut türkischen Medienberichten, für eine Maßnahme zur Unterdrückung von Muslimen. Damit würden Schritte unternommen, „die der EU widersprechen“, so Erdoğan.

Die Türkei ist vom neuen Islamgesetz betroffen, da 65 Imame, die von der Religionsbehörde Diyanet bezahlt werden, künftig ihr Gehalt nicht mehr aus der Türkei beziehen können. Eine Finanzierung islamischer Einrichtungen aus dem Ausland ist nicht länger möglich.

Erdog˘an rechtfertigt so politische Umstellung
Erdoğan nutzt die Gelegenheit, um die politische Umstellung in der Türkei zu rechtfertigen, in der Kritiker einen Griff Erdoğans nach unbeschränkter Macht sehen. Er sagt nun, er trete auch deshalb für die Errichtung eines Präsidialsystems ein, um „die Rechte unserer Brüder in diesen (EU-)Ländern besser verteidigen zu können“.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 9

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten