Erste Rote gegen Prölls Steuererhöhungen

Energiesteuern rauf

Erste Rote gegen Prölls Steuererhöhungen

Die von ÖVP-Finanzminister Josef Pröll ins Spiel gebrachte Erhöhung der Energiesteuer, sorgte am Sonntag bei den Sozialdemokraten in Oberösterreich für Kopfschütteln. "Damit trifft Pröll die Opfer und nicht die Verursacher der großen Finanz- und Wirtschaftskrise", so der oberösterreichische SPÖ-Chef Josef Ackerl. Er schlage "Steuern in Richtung Vermögen" vor.

Paket trifft die Falschen
Durch höhere Treibstoff- und Energieabgaben würden nicht nur Kleinverdiener getroffen, sondern auch Bewohner von Eigentumswohnungen und Einfamilienhäusern, so Ackerl. Nach Meinung des SP-Chefs könne man die "Verursacher der Finanz-und Wirtschaftskrise" am ehesten mit einer Steuer auf Spekulationsgeschäfte treffen. Schließlich wäre Österreich in den roten Zahlen, "weil die Kosten für Bankenrettungen und Konjunkturpakete die öffentlichen Budgets Milliarden an Steuergeldern gekostet haben."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen