Erster Politiker verlässt FPÖ, weil sie zu rechts ist

Ex-Stadtrat kritisiert Linie gegen Flüchtlinge

Erster Politiker verlässt FPÖ, weil sie zu rechts ist

Eigentlich ist die FPÖ mehr damit beschäftigt selbst ihre Mitglieder aus dem Klub zu werfen. Fälle wie zuletzt jener von Susanne Winter lassen der Partei diesbezüglich oft keine andere Wahl, als zu dieser Ultima Ratio zu greifen.

Doch dieser Fall ist anders. Der Klagenfurter Ex-Stradtrat Gerhard Reinisch hat die Partei aus freien Stücken verlassen. Der Grund: Die FPÖ sei ihm zu Rechts geworden, sagte er der Kleinen Zeitung in einem Interview.

Reinisch: "FPÖ nicht mehr meine Partei"
„Das ist nicht mehr meine Partei. Ich will nicht, dass man mit dem Leid von Menschen Politik macht, Stimmen gewinnen will", gab er gegenüber der Kleinen Zeitung an.  Reinisch stößt dabei vor allem die harte Linie gegen Flüchtlinge auf: „Ich habe drei Flüchtlinge in meiner Klasse. Die haben sich nicht in ihrer Heimat ins Flugzeug gesetzt und sind bei uns ausgestiegen. Die haben eine monatelange Flucht hinter sich, haben Menschen sterben sehen. Auf ihre Kosten will ich keine Politik machen“, so der Politiker, der als Lehrer in einer Sonderschule arbeitet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen