Ex-Hypo-Chef bekommt Millionen-Abfindung Ex-Hypo-Chef bekommt Millionen-Abfindung

ÖSTERREICH

© TZ ÖSTERREICH / HOCHMUTH

 

Ex-Hypo-Chef bekommt Millionen-Abfindung

Für Ex-Hypo-Chef Franz Pinkl ist das kurze Hypo-Engagement sehr einträglich. Für 10 Monate Arbeit winken ihm fürstliche 4,5 Mio. Euro Entlohnung, berichtet die Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntagausgabe). Rund 900.000 Euro hat er bereits als laufende Gehälter kassiert, nun soll er eine zusätzliche Abschlagszahlung von rund drei Millionen Euro erhalten.

Pinkl besteht auf Auszahlung seines Vertrags (Laufzeit bis Mai 2014). "Die Bank hat derzeit ein Vorstandsteam mit gültigen Verträgen, geschlossen mit dem Vor-Eigentümer, der Bayerischen Landesbank. Das ist vom neuen Eigentümer zu respektieren", erklärt Hypo-Aufsichtsratschef Johannes Ditz gegenüber ÖSTERREICH.

Pinkls Hypo-Gage soll zwischen 800.000 und 900.000 Euro pro Jahr liegen, heißt es aus der Bank. Nach 10 Monaten im Amt wären noch mehr als 3 Mio. offen, die der Staat als Eigentümer der Bank mit in die Freizeit geben müsste.

Lässt er sich den Vertrag nicht auszahlen, winkt dem Bankmanager zumindest eine Abfindung: Pinkls Vertrag beinhalte eine sogenannte "Change of Control"-Klausel, bestätigt Ditz in ÖSTERREICH. "Das heißt, er kann bei einem Eigentümerwechsel und veränderten Voraussetzungen sagen, dass er geht und erhält dafür eine vertraglich vereinbarte Abgeltung." Dem Vernehmen nach handelt es sich um eine großzügige Vereinbarung - nicht wesentlich unterhalb der Summe bei Auszahlung des Vertrags. Neben Pinkl dürften im Übrigen auch die anderen amtierenden Hypo-Vorstände Ansprüche aus ihren Verträgen haben.

Bewegung gibt es auch bei der Ausschreibung der neuen Hypo-Chefs. "Das Echo auf die Ausschreibung ist überraschend groß. Ich bin optimistisch, dass wir ein sehr gutes Team zusammenbekommen, das die Bank schnell in eine gute Zukunft führen sollte", meint Ditz gegenüber ÖSTERREICH. Wie ÖSTERREICH aus Finanzkreisen erfuhr, gilt der stellvertretende Vorstandsvorsitzende und Finanzchef der UniCredit Bank Slovakia, Helmut Horvath, als heißer Favorit für den Hypo-Chefposten. Horvath ist ein anerkannter Osteuropa-Experte und würde genau auf das ausgeschriebene Profil passen. Er soll sich bereits um einen Vorstandsposten beworben haben.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Kurz: Erdogan-Aktivisten sollen Österreich verlassen
Nach Pro-Erdogan-Demos Kurz: Erdogan-Aktivisten sollen Österreich verlassen
"Wer die türkische Staatsbürgerschaft annimmt, verliert die österreichische." 1
Erdogan-Fan fordert Ausnahmezustand für Österreich
Wegen Türken-Demos Erdogan-Fan fordert Ausnahmezustand für Österreich
Ex-UETD-Präsident Turgay Taskiran gibt sich auf Facebook provokant. 2
Hofer fordert Einbürgerungs-Stopp für Türken
Mangelnde Kooperation Hofer fordert Einbürgerungs-Stopp für Türken
Wegen angeblicher illegaler Doppelstaatsbürgerschaften. 3
Pröll & Sobotka sauer, weil Kern "auf Handys" schielt
Politik-Insider Pröll & Sobotka sauer, weil Kern "auf Handys" schielt
In der Regierung ist ein skurriler Streit entbrannt. 4
FPÖ bezweifelt Amoklauf ohne IS-Bezug
Grüne dankten Polizei FPÖ bezweifelt Amoklauf ohne IS-Bezug
Strache kritisiert "die gefährlichen Beschwichtigungsvertreter". 5
Wiener Neustadt will Aus für türkische Fahnen
Offener Brief Wiener Neustadt will Aus für türkische Fahnen
"Wer sich nicht zu Wiener Neustadt bekennt, hat in unserer Stadt auch keinen Platz" 6
"Wer türkische Innenpolitik 
machen will, kann gehen"
Außenminister Kurz: "Wer türkische Innenpolitik 
machen will, kann gehen"
Außenminister Sebastian Kurz rät Erdogan-Aktivisten zur Ausreise. 7
Kurz zitiert türkischen Botschafter ins Außenministerium
Türkei Kurz zitiert türkischen Botschafter ins Außenministerium
Anordnung für Demonstrationen in Österreich "absolut unhaltbar". 8
Österreich erhöht Sicherheitsmaßnahmen
Nach München-Amoklauf Österreich erhöht Sicherheitsmaßnahmen
Unter anderem mehr Polizei an neuralgischen Punkten. 9
Kurz: Müssen "einsame Wölfe" bekämpfen
Anti-ISIS-Konferenz Kurz: Müssen "einsame Wölfe" bekämpfen
Außenminister Kurz stellt seine Strategie im Anti-Terror-Kampf vor. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
München Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
München Menschen fliehen von der Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
München Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
München Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Schießerei in Einkaufszentrum in München
München Schießerei in Einkaufszentrum in München
Vor Ort befanden sich am frühen Abend Polizisten und Rettungssanitäter - Scharfschützen gingen in Stellung.
Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Flüchtlinge Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Die 3000er-Marke sei in den vergangenen beiden Jahren nicht so früh erreicht worden, sagte IOM-Sprecher Joel Millman am Freitag in Genf.
Umbau des Wiener Weltmuseums
Kunst & Kultur Umbau des Wiener Weltmuseums
Der Umbau des ehemaligen Museums für Völkerkunde in Wien zum neuen Weltmuseum ist im vollen Gange.
News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
News Flash News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
Außerdem: Strauss-Statue Ziel von Vandalismus, Festnahmen in Rio und neues bei WhatsApp.
Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebook Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebboks Drohne "Aquila", die Internet-Verbindungen in entlegene Regionen bringen soll, hat ihren ersten Flug absolviert.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.