FBI: Gusi kassierte für

Unter Druck

FBI: Gusi kassierte für "verbotenes Lobbying"

Der Bericht von US-Sonderermittler Robert S. Mueller über den Ex-Wahlkampfberater von Donald Trump, Paul Manafort, bringt Ex-SP-Kanzler Alfred Gusenbauer unter Druck. Laut einem Memo, das der US-Newsagentur Bloomberg zugespielt wurde, habe Gusenbauer 2012 30.000 Euro im Monat für „verbotenes“ Lobbying für die damalige prorussische Führung in der Ukraine erhalten. Manafort selbst – gegen den in den USA wegen seiner Russland-Verknüpfungen ermittelt wird – soll Gusenbauer für diesen Job rekrutiert haben. Auch andere EU-Politiker sollen Teil dieser „Habsburg-Gruppe“ gewesen sein. Gusi dementierte illegale Geschäfte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten