FCG-Sieg bei Tiroler AK-Wahl

Absolute Mehrheit

FCG-Sieg bei Tiroler AK-Wahl

Die Tiroler Arbeiterkammer bleibt nach 25 Jahren weiter in der Hand der ÖAAB-FCG Fraktion. AK-Präsident Erwin Zangerl konnte laut dem am Samstag bekanntgegebenen vorläufigen Endergebnis die absolute Mehrheit der Christgewerkschaftler mit einem Plus von 1,7 Prozent auf 63 Prozent ausbauen (2004: 61,3 Prozent). Das bedeutet einen Zugewinn von zwei Kammersitzen von 44 auf 46. Herbe Verluste musste dagegen die Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter (FSG) hinnehmen.

Sozialdemokraten verlieren
Mit einem Minus von 4,4 Prozent fielen sie auf einen Stimmenanteil von 19,9 Prozent zurück (2004:24,3 Prozent). Das bedeutete für den FSG-Spitzenkandidat Otto Leist nicht nur ein Minus von drei Mandaten im Kammerparlament sondern auch den Verlust des AK-Vizepräsidenten und eines Sitzes im AK-Vorstand. Leist zeigte sich in einer ersten Reaktion "enttäuscht". Er könne sich die Verluste nicht erklären. "Wir haben gearbeitet wie noch nie", meinte er. Somit habe der AAB wieder die Allmacht im Land. "Anscheinend ist das so gewünscht", sagte Leist. Personelle Diskussionen werde es nicht geben.

AAB-FCG-Fraktion stark
Die AAB-FCG Fraktion wird also in Zukunft nicht nur den Präsidenten, sondern auch alle drei Vizepräsidenten stellen. Zangerl sprach von einem "tollen Ergebnis". Den Grundstein für eine offen Kammer habe aber sein Vorgänger, der nunmehrige Landtagsabgeordnete Fritz Dinkhauser (Liste Fritz), gelegt.

Freiheitliche dazugewonnen
Grund zur Freude gab es dagegen für die Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA), die mit einem Stimmenzuwachs von 2,8 Prozent auf 5,9 Prozent ihre Mandate im AK-Parlament auf vier verdoppeln konnten (2004: 3,1 Prozent).

Annähernd stabil blieben die Grünen Gewerkschafter mit einem leichten Minus von 0,1 Prozent. Sie erreichten 6,8 Prozent der Stimmen (2004: 6,9 Prozent). Die Grünen behielten also ihre fünf Kammersitze. "Wir haben unser Wahlziel nicht ganz erreicht", meinte der Grüne Kammerrat, Helmut Deutinger. Immerhin sei sich der Vorstandssitz nicht ausgegangen. Generell sei das Ergebnis aber "akzeptabel". Die Liste Solidarität für Tirol (SOLI) büßte einen Kammersitz ein. Sie fuhr ein Minus von 1,7 Prozent ein und verlor mit einem Stimmenanteil von zwei Prozent ein Mandat (2004:3,7 Prozent).

Die restlichen drei Listen, die parteiunabhängige Liste Galip Kus, der Gewerkschaftliche Linksblock und die Neue Bewegung für die Zukunft (NBZ), verfehlten den Einzug. Die Wahlbeteiligung sank auf 52,4 Prozent. Beim Urnengang 2004 machten noch 55,1 Prozent von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Von den 218.518 Wahlberechtigten hatten 112.875 gültige Stimmen abgegeben. 112.875 wählten ungültig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen