FPK fordert von Udo Jürgens Orden zurück

Aufregung

FPK fordert von Udo Jürgens Orden zurück

Nichts mit Schmuse-Nummer à la Merci, Cherie. Als „größte Peinlichkeit Mitteleuropas“ bezeichnete Sänger Udo Jürgens in einem Interview mit der Kleinen Zeitung sein Heimatland Kärnten. Und traf damit wieder punktgenau den Nerv der FPK. Sie wittert eine Frechheit. FPK-Klubobmann Kurt Scheuch forderte eine Entschuldigung sowie die Rückgabe des Landesordens.

Entschuldigung.
„Udo Jürgens ist unwürdig, Träger der höchsten Auszeichnung Kärntens zu sein“, erklärte Scheuch am Samstag. Für ihn ist sicher: „Kein einziger Kärntner hat es sich verdient, von Jürgens beschimpft zu werden. Jürgens hat sich bei den Kärntnern zu entschuldigen und den Landesorden zurückzugeben.“ Vor allem Jürgens Aussage, dass „nicht alle Kärntner Nazis, nicht alle dumpf“ sind, lässt die Wogen hochgehen.

Blamabel.
Auch Jürgens’ Bruder kommt dran: „Offensichtlich hat er sachlich so viel Ahnung wie sein Bruder, der via ORF in der Sendung ‚Im Zentrum‘ vor einem Millionenpublikum mit blamabler Unwissenheit und Hasstiraden glänzte,“ poltert Scheuch.

Meinung.
Rückendeckung bekommt Udo Jürgens hingegen vom Kärntner SPÖ-Chef Reinhart Rohr: „Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.“ Jürgens sei einer der größten Kärntner Künstler und „hat selbstverständlich das Recht auf freie Meinungsäußerung“. Scheuch hält dem entgegen, dass Rohr die Aussagen „entweder nicht verstanden“ hat, oder sie gutheiße: „Hier sind weder Nazis noch dumpfe Kärntner zu Hause. Es ist eine Frechheit, solche Aussagen zu verteidigen.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen