FPÖ-Kundgebung in Graz ohne Zwischenfälle

Flüchtlinge

© APA/ Erwin Scheriau

FPÖ-Kundgebung in Graz ohne Zwischenfälle

FPÖ-Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer hat mit Parteichef Heinz-Christian Strache die steirische Landeshauptstadt Graz besucht und am Hauptplatz zur Kundgebung "Gemeinsam Flagge zeigen" aufgerufen. Laut Polizei kamen 500 bis 600 blaue Anhänger trotz Nieselregen und winterlichen Temperaturen. 100 bis 120 Gegendemonstranten der SJ und der KJÖ versuchten, die Reden der FPÖ zu stören.

"Das Boot ist voll"
Schon vor der Kundgebung luden der steirische Klubobmann Mario Kunasek und der blaue Stadtrat Mario Eustacchio mit den Gästen aus Wien zur Pressekonferenz. Während auf der Bühne am Hauptplatz die John Otti Band mit "Lady Unbekannt" und "Highway to Hell" Stimmung machten, polterten die Freiheitlichen vor der Presse über die "Fehlpolitik" der Regierung in Sachen Asyl. Sie nahmen dabei vorweg, was sie anschließend auch dem Publikum am Hauptplatz zu sagen hatten: "Das Boot ist voll", meinte Kunasek. Strache spitzte zu: "Es sinkt schon."

Der Partei-Chef kritisierte, dass die EU die Probleme nicht löse, sie schaffe sie und mehr noch: "Sie ist das Problem." Er meinte, der Begriff Flüchtling werde falsch verwendet: Mindestens 600.000 Menschen seien im Vorjahr rechtswidrig nach Österreich hereingelassen worden. "Alle, die nicht mit dem Flieger nach Österreich kommen, haben kein Recht auf Asyl." Strache forderte Neuwahlen, "so rasch wie möglich". Eustacchio meinte gar, die Regierung gehöre "auf allen Ebenen abgewählt", damit sich etwas ändere, und plädierte auch in der Steiermark und in Graz für Neuwahlen - "je schneller desto besser".

Diashow FPÖ-Kundgebung in Graz
FPÖ-Demo

FPÖ-Demo

FPÖ-Kundgebung "Gemeinsam Flagge zeigen"

FPÖ-Demo

FPÖ-Demo

FPÖ-Kundgebung "Gemeinsam Flagge zeigen"

FPÖ-Demo

FPÖ-Demo

FPÖ-Kundgebung "Gemeinsam Flagge zeigen"

FPÖ-Demo

FPÖ-Demo

Gegendemonstration "Offensive gegen Rechts"

FPÖ-Demo

FPÖ-Demo

Gegendemonstration "Offensive gegen Rechts"

FPÖ-Demo

FPÖ-Demo

FPÖ-Kundgebung "Gemeinsam Flagge zeigen"

FPÖ-Demo

FPÖ-Demo

Gegendemonstration "Offensive gegen Rechts"

FPÖ-Demo

FPÖ-Demo

Bundesparteiobmann HC Strache

FPÖ-Demo

FPÖ-Demo

Bundesparteiobmann HC Strache

FPÖ-Demo

FPÖ-Demo

Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer

FPÖ-Demo

FPÖ-Demo

Landesparteiobmann Mario Kunasek

1 / 11
  Diashow


"Gemeinsam besseren Weg finden"
Hofer zeigte sich erst etwas gemäßigter und meinte, er habe das Gefühl, dass die Regierung die Sache nicht in den Griff bekommt. Würde er Bundespräsident werden, würde er sie zu sich bitten, "um gemeinsam einen besseren Weg zu finden" - immer wieder. "Wenn es immer noch nicht funktioniert, ist die Ultima Ratio, die Regierung zu entlassen." Er betonte, es brauche einen Bundespräsidenten, "der bereit ist, in das Ruder zu greifen".

Vor Publikum wurden Hofers Worte deutlicher: "Nichts und niemand wird uns aufhalten." Er hatte für jeden seiner Gegenkandidaten eine negative Anekdote: "Andreas Khol sagte zu muslimischer Jugend: Ihr seid die Zukunft Österreichs." Dafür erntete Hofer von den Gegendemonstranten im Chor die Zurufe "Hetzer". Irmgard Griss habe nichts gegen die Adoption durch Homosexuelle, meinte Hofer weiter und ergänzte seinen Standpunkt: "Kinder adoptieren sollen nur jene in einer Beziehung zwischen Mann und Frau." Hundstorfer ist nach Ansicht des blauen Präsidentschaftskandidaten für Kürzungen im Pflegebereich verantwortlich und Alexander Van der Bellen wolle das Parlament auflösen, wenn die FPÖ mehr als 50 Prozent der Stimmen bekomme: "Ich kann euch beruhigen, er wird nicht Bundespräsident, ich werde es", so Hofer überzeugt. "Wenn ich Bundespräsident werde, wird die Regierung freiwillig gehen."

Gegendemonstration
Besonders bei Strache, der als letzter Redner auf die Bühne kam, pfiffen die Gegendemonstranten und intonierten "Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda". Bis Ende der Kundgebung blieben Zwischenfälle laut Polizei aus. Neben den 500 bis 600 blauen Anhängern hatten sich weitere 200 bis 400 Menschen - darunter auch Gegendemonstranten - am Hauptplatz eingefunden und lauschten mehr oder weniger lang den Reden der FPÖ. Die Kundgebung soll nicht die letzte der FPÖ in der Steiermark gewesen sein: Bis Mai will man in allen Bezirkshauptstädten zum Volk sprechen - ebenso in anderen Bundesländern, kündigte Strache an.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Umfrage-Schock für FP-Chef Strache
Kern auf Platz 1 Umfrage-Schock für FP-Chef Strache
Strache ist nach einer Umfrage der unglaubwürdigste Parteichef Österreichs. 1
Neuwahl: Termin soll schon feststehen
Hofburg-Wahl Neuwahl: Termin soll schon feststehen
Noch bevor der VfGH ein Urteil fällt, soll es zwei mögliche Neuwahl-Termine geben. 2
Strache: Hitziges Duell im deutschen TV
Zurück zum Schilling Strache: Hitziges Duell im deutschen TV
In der ARD-Talkshow wetterte der FPÖ-Chef gegen die EU und den Euro. 3
Kanzler-Ex bezeichnet FPÖ-Wähler als blöd
Facebook-Posting empört Kanzler-Ex bezeichnet FPÖ-Wähler als blöd
Böses Blut zwischen SPÖ und FPÖ wegen Facebook-Posting. 4
Strache kürt sich zum "Bürgerkanzler"
Trotz Umfrage-Schock Strache kürt sich zum "Bürgerkanzler"
Der FPÖ-Boss sorgt mit einem neuen Facebook-Profilbild für Aufsehen. 5
Alles spricht für Hofburg-Neuwahl
VfGH berät Anfechtung Alles spricht für Hofburg-Neuwahl
In der Regierung rechnet man mit Wiederholung der Stichwahl und bereitet sich vor. 6
FPÖ: Van der Bellen genauso Opfer wie Hofer
Wahl-Anfechtung FPÖ: Van der Bellen genauso Opfer wie Hofer
Am Mittwoch geht die öffentliche Verhandlung zur Wahlanfechtung der FPÖ weiter. 7
Schulden Wiens explodieren um 528 Millionen €
Wien verliert sein Triple-A-Rating Schulden Wiens explodieren um 528 Millionen €
Aus geplanten 221 Mio. Euro Neuverschuldung wurden über Nacht 528 Mio. Euro. 8
FP-Stenzel: Ab sofort 8.686 Euro fürs Nichtstun
Topgage FP-Stenzel: Ab sofort 8.686 Euro fürs Nichtstun
Wien fordert vom Nationalrat Abschaffung der teuren Polit-Jobs ohne Funktion. 9
Kurz: Asylpolitik dramatischster Fehler der EU
Flüchtlinge Kurz: Asylpolitik dramatischster Fehler der EU
Der Außenminister warnte vor einem Auseinanderbrechen Europas. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Kokain in Erdbeerpüree entdeckt
Von Drogenfahndern Kokain in Erdbeerpüree entdeckt
Die Ladung befand sich von Kolumbien auf dem Weg nach Europa. Fast eine Halbe Tonne Kokain war in der fruchtigen Lieferung versteckt.
Tumulte nach Entführungsvorwürfen
Argentinien Tumulte nach Entführungsvorwürfen
Krawalle in Buenos Aires. Gerüchte entstanden, dass ein im Ort residierender Zirkus versucht habe, ein Kind zu entführen.
Tesla-Unfall mit Todesfolge
Tesla Tesla-Unfall mit Todesfolge
Ein Fahrer war bei einem Unfall getötet worden, während sich sein Fahrzeug im sogenannten "Autopilot"-Modus befand.
Istanbul trauert am Tag dannach
Trauer in Istanbul Istanbul trauert am Tag dannach
Nach den schrecklichen Terroranschlägen in Istanbul ist die Trauer groß. Schmerzlichst wird von den Verstorbenen Abschied genommen.
Schüße auf Militärflughafen
Washington Schüße auf Militärflughafen
Handelt es sich um ein Missverständnis?
Putin möchte Iskander Raketen mitten in Europa
Russlands Raketen Putin möchte Iskander Raketen mitten in Europa
Nach letzten NATO-Aktivitäten reagiert Moskau.
Neuer Henker in der Terrormiliz
ISIS Neuer Henker in der Terrormiliz
Skrupelloser neuer "Bulldozer" setzt blutigen Pfad fort.
Rechnungshof: Moser übergab Schlüssel an Kraker
Amtsübergabe Rechnungshof: Moser übergab Schlüssel an Kraker
Die Amtsübergabe im Rechnungshof ist vollzogen: Präsident Josef Moser hat seine Nachfolgerin Margit Kraker im Haus begrüßt. Sie steht ab 1. Juli für zwölf Jahre an der Spitze des Rechnungshofes.
News TV: Straches TV-Duell & Wiens Fiaker
News TV News TV: Straches TV-Duell & Wiens Fiaker
Themen: Straches hitziges TV-Duell; Fiaker gegen Tierschützer; Erste Gemeinde verbietet Burkini;
Hitzefrei: das sagen Wiens Fiaker
Grünen-Gesetz Hitzefrei: das sagen Wiens Fiaker
Neues Wiener Gesetz: ab 35 Grad Hitze bekommen Fiaker hitzefrei, sie dürfen außerdem nur noch 18 Tage im Monat unterwegs sein. Die Fiaker kämpfen dagegen an.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.