Sonderthema:
FPÖ erstmals Nummer 1 in der Steiermark

Blaues Wunder

FPÖ erstmals Nummer 1 in der Steiermark

In der Steiermark hat die FPÖ bei der Nationalratswahl erstmals Platz 1 erreicht, auch in Graz, der überproportionale Erfolg geht vor allem zulasten der SPÖ-ÖVP-"Reformpartner". Landeshauptmann Franz Voves (SPÖ) und Vize Hermann Schützenhöfer (ÖVP) halten dennoch an den Reformen fest - es handelte sich um eine Bundeswahl, wenngleich man die Ergebnisse genau analysieren wolle. Das stärkste Ergebnis erzielte auch "Lokalmatador" Frank Stronach, den Grünen rettete Graz ein passables Ergebnis.

Steiermark © TZ ÖSTERREICH

SPÖ und ÖVP verloren in der Steiermark jeweils über fünf Prozentpunkte (5,62 bzw. 5,14 Prozentpunkte) und kamen mit 24,03 und 20,75 Prozent hinter den Freiheitlichen zu liegen, die mit einem Plus von 7,36 Prozentpunkte 25,10 Prozent der Stimmen erreichten. Bundesweit das beste Ergebnis erzielte Newcomer Frank Stronach, der mit 10,07 Prozent die Grünen mit 9,61 Prozent (plus 1,73 Prozentpunkte) auf Platz vier verwies. Die NEOS kamen auf 3,69 Prozent, die KPÖ auf 1,75 Prozent (plus 0,49 Prozentpunkte). Das BZÖ wurde von 13,50 auf 3,96 Prozent zurückgestutzt.

Steiermark © TZ ÖSTERREICH

Reformpartner
Unterschiedlich werden die Auswirkungen der Reformen, insbesondere der geplanten Gemeindefusionen auf das Ergebnis von SPÖ und ÖVP interpretiert. Fakt ist, dass die Verluste in den betroffenen kleinen Gemeinden vor allem für die ÖVP, aber auch für die SPÖ überproportional waren. Die FPÖ rückte vielfach auf Platz eins. Ein deutliches Minus setzte es für die SPÖ aber auch in den Industriestädten.

Der steirische Landeshauptmann Franz Voves sprach angesichts des schlechtesten Ergebnisses von einem Denkzettel an die Bundesregierung räumte aber ein, dass der steirische Beitrag "traurig" sei. Man müsse sich auf das Kernklientel wie die Arbeiter neu einstellen. Als eine Auswirkung der Reformen, insbesondere der Gemeindefusionen, wollte er das schlechte Abschneiden nicht sehen: "Die Reformpartnerschaft wollen wir ins Ziel bringen."

ÖVP-Landeschef Hermann Schützenhöfer sprach von einem "schmerzlichen Ergebnis für beide Reformpartner", das aber "nichts mit den Reformen zuallererst zu tun hat". In der Fläche hänge der Misserfolg mit der bundespolitischen Großwetterlage zusammen und einer hier traditionell starken FPÖ.

   Für die Freiheitlichen freute sich der Spitzenkandidat Mario Kunsek über ein "blaues Wunder, das eingetreten ist": Die Reformpartnerschaft habe mit Gemeindefusionen, Pflegeregress, Spital- und Schulschließungen auf das falsche Pferd gesetzt. Parteiobmann Gerhard Kurzmann stellte fest, dass "die Entsolidarisierung der Funktionärsschichten bei ÖVP und SPÖ überdimensioniert gewesen ist". Besonders erfreulich seien das gute Ergebnis auch in der Industrieregionen der Mur-Mürz-Furche oder im Speckgürtel um Graz.

   Sehr zufrieden zeigte sich Landesobfrau Waltraud Dietrich mit dem steirischen Ergebnis, bei dem das Team um Frank Stronach offenbar den Heimvorteil ihres Gründers lukrieren konnte. Man habe beide Wahlziele, zweistellig zu werden und das beste Bundesländer-Ergebnis einzufahren, erreichen können. Das steirische Ergebnis sei durch "die Reform-Zwillinge" mitverursacht, "die über das Ziel hinausgeschossen haben und gut beraten wären unzudenken".

   Die Wahlbeteiligung lag mit 66,20 Prozent deutlich unter dem Wert von 2008 (72,02 Prozent).
 

Diashow Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Parteizentrale der NEOS - Jubel mit Spitzenkanditat Matthias Strolz

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Stefan Wallner, reagiert auf die ersten Ergebnisse.

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Sts. Josef Ostermayer, Bm Gabriele Heinisch-Hosek und GS Laura Rudas in der SP-Zentrale in Wien

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Grünen-Chefin Eva Glawischnig in der Parteizentrale in Wien.

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Sts. Josef Ostermayer, Bm Gabriele Heinisch-Hosek und GS Laura Rudas in der SP-Zentrale in Wien

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

ÖVP-Parteizentrale in Wien

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Werner Fasslabend, Minister Reinhold Mitterlehner, Ministerin Beatrix Karl und Minister Nikolaus Berlakovich reagieren auf die Ergebnisse der ersten Hochrechnung

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Staatssekretär Reinhold Lopatka, Staatssekretär Sebastian Kurz und Minister Reinhold Mitterlehner in der VP-Zentrale.

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Parteizentrale des Team Stronach

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Parteizentrale des Team Stronach - Klubobmann Robert Lugar

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Parteizentrale der NEOS - Jubel mit Spitzenkanditat Matthias Strolz

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Parteizentrale der NEOS - Jubel mit Spitzenkanditat Matthias Strolz

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

FPÖ: Generalsekretär Herbert Kickl (2.v.li) und Parteiunterstützer reagieren auf die Ergebnisse der ersten Hochrechnung

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache in der Parteizentrale.

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

SP-Spitzenkandidat Werner Faymann bei der Wahlfeier der SPÖ

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

SP-Spitzenkandidat Werner Faymann bei der Wahlfeier der SPÖ

1 / 16

button_neue_videos_20130412.png
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen