FPÖ fixierte Team für Hypo-U-Ausschuss

Parlament

FPÖ fixierte Team für Hypo-U-Ausschuss

Auch die FPÖ hat nun ihr Team für den anstehenden Hypo-Untersuchungsausschuss fixiert: Neben Fraktionsführer Elmar Podgorschek werden noch Gernot Darmann, freiheitlicher Chefverhandler der U-Ausschuss-Reform, Christian Hafenecker und Walter Rauch im Ausschuss sitzen, gab die Partei am Donnerstag bei einer Pressekonferenz bekannt.

   Der FPÖ gehe es beim U-Ausschuss nicht darum, Einzelne an den Pranger zu stellen oder ein Gericht zu ersetzen, sondern in erster Linie darum, das "Multiorganversagen dieses Systems" aufzuklären, meinte Podgorschek. Es brauche eine "Entflechtung" des Bankwesens und der Politik. Man werde sich um Sachlichkeit bemühen, wenn notwendig aber auch "Zähne zeigen", kündigte Podgorschek an.

Der Hypo-Ausschuss wird bekanntlich der erste nach den neuen Verfahrensregeln sein, die der Minderheit, also der Opposition, die Macht für Zeugenladungen und Aktenanforderungen in die Hand geben. Ohne die FPÖ geht freilich gar nichts, beispielsweise was die Zeugenladungen betrifft, worauf auch Podgorschek bei der Pressekonferenz verwies. Konkrete Namen wollte er noch keine nennen. Man wolle aber akkordiert vorgehen, betonte Podgorschek, der auch SPÖ und ÖVP einbinden möchte - gebe es große Widerstände, werde man aber freilich aufs Minderheitsrecht zurückkommen.

Überhaupt stellte Podgorschek in Aussicht, möglichst konsensorientiert vorgehen zu wollen. Er habe mit dem Grünen Werner Kogler besprochen, dass man noch im Vorfeld Fraktionsführerbesprechungen - inklusive Regierungsparteien - abhalten wolle, um die Modalitäten zu klären. Dabei gelte es etwa zu klären, wie oft der Ausschuss tagt - derzeit seien beispielsweise zwei Sitzungen pro Woche in Diskussion.

U-Ausschuss: So geht es weiter
Formal geht es folgendermaßen weiter: Am 28. Jänner tagt der Geschäftsordnungs-Ausschuss, der sich damit beschäftigen wird, ob das Verlangen von FPÖ, Grünen und NEOS auf den Hypo-Untersuchungsausschuss verfassungskonform ist. Dann wird der Ausschuss unterbrochen und am 19. Februar fortgesetzt. Podgorschek geht klarerweise davon aus, dass die Verfassungskonformität bestätigt wird. Am 25. Februar soll das Verlangen dann im Plenum als Bericht zur Kenntnis genommen werden, womit der Ausschuss eingesetzt ist. Mit den ersten Zeugenbefragungen rechnet Podgorschek nicht vor Ende März beziehungsweise April.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen