Landtagswahl

Landtagswahl

FPÖ geht in Kärnten "SEINEN Weg"

Die Kärntner FPÖ stellt ihre Wahlkampagne ganz auf Spitzenkandidat Mario Canori ab. Der knapp vor Weihnachten vom BZÖ zu den Blauen übergelaufene Unternehmer und Fußballpräsident wird auf den Plakaten in den Vordergrund gestellt, hinter ihm ist Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache im Profil abgebildet. "MCanori/09" steht ebenfalls allerorten zu lesen.

"SEIN Weg"
"Wirtschaft stärken", "Arbeit schaffen" und "Armut bekämpfen" sind die Kernbotschaften. Dazu kommt ein Plakat mit dem Slogan "Bewährtes erhalten - Zukunft gestalten: Kärnten geht SEINEN Weg." Das Wort "Seinen" sei bewusst doppeldeutig angelegt, erklärt Canori. Es beziehe sich sowohl auf ihn als Frontmann als auch auf Jörg Haider, dessen Weg man eben in seinem Sinne weiter verfolgen wolle.

"Soziale Heimatpartei"
Die FPÖ, die neuerdings "Die soziale Heimatpartei" als Zusatz neben dem Parteilogo führt, wird 200 Ständer mit 16-Bogen-Plakaten im Land verteilen, dazu kommen 7.500 Ständer für Zwei-Bogen-Plakate. Inserate und eventuell auch Radiospots runden die Kampagne ab, vier Busse sollen durchs Land touren und die obligaten Werbegeschenke verteilen, von Feuerzeugen über Kugelschreiber bis hin zu Kochlöffeln. Diese sind eine Idee von Hobbykoch Canori.

Regierungssitz als Wahlziel
Canori will bei den Landtagswahlen einen Regierungssitz erlangen, wofür er "elf bis elfeinhalb Prozent" der Stimmen braucht. Dieses Ziel hält er für erreichbar. Mittelfristig rechnet der ehemalige Weggefährte Haiders mit einer Wiedervereinigung des dritten Lagers, und zwar unter dem Dach der FPÖ. Verwundert ist er sich über die Strategie des BZÖ: "Die haben die Bundespartei praktisch aufgegeben, da ist offenbar jeder nur mehr mit der Absicherung der eigenen Position beschäftigt."

800.000 Euro Budget
Im Gegensatz zu Orange und Rot beantworten die Blauen die Frage nach dem Wahlkampfbudget ohne Zögern: "Wir haben 800.000 Euro zur Verfügung." Es handelt sich dabei um den bereits ausgezahlten Teil der den Blauen vom VfGH zugesprochenen Parteienförderung, das Geld für 2005 und für 2008, für die Jahre 2006 und 2007 hat man noch nichts bekommen. Daher wird man wieder den Rechtsweg beschreiten und notfalls noch einmal das Höchstgericht anrufen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen