EU-Parlament

© APA

"Fall für die Psychiatrie" in Strassburg

Im Europäischen Parlament in Straßburg ist es am Freitag zu einem "Eklat mit fragwürdigem Beigeschmack" gekommen. Der freiheitliche Spitzenkandidat und EU-Abgeordnete Andreas Mölzer behauptet, der unabhängige Parlamentarier Hans-Peter Martin habe ihm unterstellt, das Taggeld trotz Abwesenheit erschleichen zu wollen.

"Schreiend aufgestanden"
Mölzer war laut eigener Darstellung wegen familiärer Verpflichtungen bereits abgereist. Zufällig habe ein Mitarbeiter einer anderen Fraktion auf seinem Sitz im Plenarsaal Platz genommen. Daraufhin sei Hans-Peter Martin schreiend aufgestanden und habe behauptet, der Mitarbeiter würde nun für Mölzer abstimmen, um diesem betrügerisch das Taggeld zu erschwindeln. Dieser Vorwurf sei haltlos, so Mölzer.

"Fall für die Psychiatrie"
Der Freiheitliche bestreitet weiters, dass er - wie von Martin angegeben - diesen bereits am Donnerstag im Parlament als "Fall für die Psychiatrie" bezeichnet hat. Mölzer meint, der nunmehrige "Denunzierungs-Versuch" deute darauf hin, dass "Martin wirklich ein Problem hat".

Martin klagt Mölzer
Hans-Peter Martin wiederum weist die Darstellung Mölzers zurück. Sie entspreche nicht den Tatsachen. Bei seiner Wortmeldung im Plenum habe er keinerlei Bezug auf den FPÖ-Abgeordneten genommen, weiters sei er nicht schreiend aufgestanden, sondern habe "in aller Ruhe" den "Sachverhalt dem Parlamentsvorsitz zur Kenntnis gebracht".

"Ab in die Psychatrie!"
Gegen die "falschen und ehrenrührigen" Behauptungen werde sein Anwalt unverzüglich gerichtlich vorgehen, so Martin, der sich darüber hinaus beschwert, dass Mölzer auch "Ab in die Psychatrie!" gesagt habe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen