Faymann:

Kleinere Lager

© APA/epa

Faymann: "3. Asyllager nicht nötig"

„Herzlich willkommen im Burgenland, herzlich willkommen im Osten Österreichs“, begrüßte SPÖ-Landeshauptmann Hans Niessl zur SPÖ-Präsidiumsklausur in Bad Tatzmannsdorf.

Die Klausur wurde mit einem Knalleffekt im Streit um Eberau eröffnet: Bundeskanzler Werner Faymann überlegt, ob es überhaupt ein drittes Erstaufnahmezentrum für Asylwerber in Österreich braucht – obwohl ein solches im Regierungsprogramm vereinbart worden ist. „Ich bin nicht dafür, dass nur weil etwas im Regierungsprogramm steht, dass das dann für unbedingt und für alle Ewigkeit gilt“, so die Kampfansage des Kanzlers in Richtung ÖVP. Im Umgang mit dem Koalitionspartner scheint dem Kanzler langsam der Geduldsfaden zu reißen.

Fekter soll raschere Verfahren erreichen
Faymann will die Überlastung der Asyllager durch beschleunigte Verfahren reduzieren. Er kritisiert ÖVP-Innenministerin Maria Fekter: „Es ist zu prüfen, wieso überhaupt so viele Menschen in den Erstaufnahmezentren sind. Ich habe heute mit den Vertretern der Länder gesprochen und sie haben mir gesagt, dass die Flüchtlinge viel früher in die normalen Betreuungseinrichtungen kommen könnten.“

Voraussetzung dafür sei, dass die Länder ihre Quoten für die Betreuung der Asylwerber erfüllten. Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl schlägt in dieselbe Kerbe: „Wenn alle die Quoten erfüllen, stehen sofort 300 bis 400 Plätze mehr in den Erstaufnahmezentren zur Verfügung.“ Auf europäischer Ebene sei auf die Einhaltung der Drittstaatenregelung zu achten, wonach jenes Land für das Asylverfahren zuständig sind, durch das ein Flüchtling als erstes in die EU einreist.

Faymann will bestenfalls viele kleinere Lager
Erst, wenn diese Maßnahmen nicht fruchten, müsse man sich etwas anderes überlegen, so Faymann „Meine Präferenz ist, dass die Menschen kürzer in Erstaufnahmezentren bleiben. Das Zweitbeste wären kleinere Zentren, weil die Bevölkerung sonst das Gefühl hat, sie wird überfordert. Die Volksbefragung über Eberau am 21.  März sei bindend: „Meine Vorstellung von Mut und Entscheidungsstärke ist es nicht, die Menschen an der Nase herum zu führen.“

Nicht ganz so sieht das die NÖ-SPÖ die auf einer Entlastung von Traiskirchen beharrt

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen