Faymann

Budget-Politik

© EPA

Faymann "3-Prozent-Obergrenze kein Heiligtum"

Die beste Möglichkeit, sich auf die Wirtschaftskrise darauf einzustellen, sei es, sich nicht zurückzulehnen, sondern aktiv Maßnahmen zu setzen, sagte der neue Bundeskanzler Faymann (SP) in der ORF-Pressestunde. Was ein mögliches weiteres Konjunkturpaket zur Ankurbelung der Wirtschaft betrifft, sagte der SPÖ-Vorsitzende, hier müsse man wie ein Feuerwehrmann vorgehen: "Soviel Löschwasser wie notwendig, um den Brand zu löschen, es kann auch mehr sein."

3-Prozent-Obergrenze kein Heiligtum
Wichtiger sei es, den Menschen nicht Angst zu machen. Man habe fünf Milliarden Euro investiert, es gebe die Haftungen für die Banken und Österreich habe gemessen am BIP das zweitstärkste Konjunkturpaket in Europa. Was das Maastricht-Kriterium von einer 3-Prozent-Obergrenze beim Budgetdefizit betrifft, sagte Faymann, dies sei kein Heiligtum. Man werde versuchen, sich beim Budgetpfad daran zu halten.

Bankenpaket
Was die Zahlen für das Bankenpaket betrifft, werde er nächste Woche im Europäischen Rat "die Gespräche nutzen, um mich an Ort und Stelle" zu informieren. Optimisten würden damit rechnen, das schon morgen die Maßnahmen gesetzt werden könnten. Zwei Drittel der Konjunktur seien abhängig von der internationalen Entwicklung, ein Drittel sei nationaler Spielraum. Wenn der europäische Schirm der wirtschaftsbelebenden Maßnahmen greife, "dann ist der Optimismus wieder da".

Keine Erhöhungen geplant
Zum Thema Kassensanierung sagte der Kanzler, die vom Bund zugesagten 450 Millionen Euro seien lediglich eine Teilentschuldung. Mit der geringeren Mehrwertsteuer auf Medikamente gäbe es zusätzliche Mittel. Da der Finanzausgleich bis 2013 dauere, werde er ab 2011 die neuen Gespräche für eine Gesundheitsreform ab 2013 aufnehmen. Angesprochen auf Steuer- oder Beitragserhöhungen sagte Faymann, solche seien nicht Ziel und auch nicht geplant. Aber "ausschließen kann niemand etwas". Auch eine Zusammenlegung von Kassen hält er für möglich.

Was eine mögliche Besteuerung von Vermögen betrifft, meinte der Bundeskanzler, er hätte gerne die Vermögen stärker und die Arbeit weniger belastet. Er könne aber mit der Situation, wie sie jetzt sei, leben.

Gespräche mit Kärnten
Beim Thema Grundsicherung bzw. Mindestsicherung, die auf 2010 verschoben werden soll, glaubt Faymann, dass diese doch "vorher kommen müsse". Er hoffe, dass man Kärnten einbeziehen kann.

Einsparungen bei Lehrern
Was den Dauerbrenner Einsparungen durch die Verwaltungsreform betrifft, meinte Faymann, man werde nicht die 100 Prozent der in den Raum gestellten fünf bis sieben Milliarden Euro erreichen. Allerdings gehe es darum, die Vorschläge nun Punkt für Punkt abzuarbeiten.

Als Beispiel für eine langfristige Einsparung nannte er die Lehrer. Natürlich könne man nicht einen neuen Lehrer weniger zahlen und mehr Stunden aufbürden, aber da von den älteren Lehrern bis zur Hälfte in den nächsten Jahren in Pension gehe, sei das Budget so eingestellt worden, dass man zwar 2009 und 2010 sehr wenig Einsparungen habe, aber 2012 das Sparpotenzial wesentlich höher eingestellt sei.

Konstruktive Zusammenarbeit
Neuerlich legte Faymann ein Bekenntnis zur konstruktiven Zusammenarbeit mit dem Koalitionspartner ÖVP ab. Auch wenn jemand einbezogen sei, der gegen eine Sache auftrete, sei es leichter, ihn durch Einbeziehung auf eine gemeinsame Linie zu bringen, als ihm über die Medien etwas auszurichten.

Dass er im Gegensatz zu seinem Vorgänger Alfred Gusenbauer wegen der Ressortaufteilung nicht geprügelt worden ist, sieht Faymann auch darin begründet, dass damals die SPÖ aus der Opposition in die Regierung gekommen ist und man damals erwartet habe, wie mit einer absoluten Mehrheit agieren zu können. "Ich habe daraus gelernt und im Wahlkampf keine Ressorts versprochen."

Lob und Kritik
Lob vom Koalitionspartner ÖVP und Kritik der Opposition erntete Bundeskanzler Werner Faymann (S) für seine erste Fernsehspressestunde im ORF als Regierungschef. ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf freute sich über das Bekenntnis von Faymann zum "ordentlichen Haushalten". Dagegen bezeichnete FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache den Kanzler als "falschen Mann am falschen Platz". BZÖ-Obmann Herbert Scheibner sprach von einer "inhaltslosen Plauderstunde" mit "Allgemeinphrasen" und der Grüne Klubvize Werner Kogler zeigte sich enttäuscht über den "mangelnden Gestaltungswillen und die Mutlosigkeit" von Faymann.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen