Faymann: Faymann:

Erstaufnahmestelle

 

© APA

Faymann: "Dann hat sie mich gegen sich"

SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann droht ÖVP-Innenministerin Maria Fekter mit Konsequenzen in Sachen Eberau. Faymann fordert, dass sie das Ergebnis der Volksbefragung im Burgenland respektiert. Der SPÖ-Chef stellt sich damit einmal mehr hinter den roten Landeshauptmann Hans Niessl, der die Errichtung der Erstaufnahmestelle für Asylwerber in seinem Bundesland nicht goutiert.

"Dann hat sie mich gegen sich"
Wenn Fekter sich nicht an die Ergebnisse der Volksbefragung halte, "dann hat sie mich gegen sich", so Faymann. "Wenn die Entscheidung der Bürger klar dagegen ist, wird sie Eberau nicht bauen. Dafür werde ich alle Möglichkeiten nutzen. Alle Möglichkeiten, die ich als Regierungschef habe. Ich werde die Öffentlichkeit suchen und mobilisieren", so der Kanzler in den Bezirksblättern vom Mittwoch. Das Verhalten von Fekter im Burgenland bezeichnet er zudem als ihren "ersten schweren Fehler".

Keine Volksabstimmung zu Minaretten
Überhaupt findet Faymann Gefallen an den Werkzeugen der direkten Demokratie. Nur wenn es um Themen wie das Verbot von Minaretten in Österreich geht, wünscht sich der Bundeskanzler keine Volksabstimmung: "Alles, was in religiöse Gefühle eingrifft, wünsche ich mir nicht als Thema von Volksbefragungen."

Gegen Ankauf der Steuer-CD
Faymann positioniert sich auch gegen einen Ankauf von gestohlenen Steuersünderdateien: "Ich würde das nicht tun. Ich bin der Meinung, dass man dem Rechtsstaat verpflichtet ist. Und ich glaube, dass dieser so etwas nicht zulässt." Der Zweck heilige nicht die Mittel: "Was den Rechtsstaat betrifft, bin ich sehr konservativ."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen