Sonderthema:
Faymann + Pröll sollen auch aussagen

Spitzel-U-Ausschuss

© Lisi Niesner/TZ ÖSTERREICH

Faymann + Pröll sollen auch aussagen

Die Opposition hält ihr Ultimatum für die Ladung von Regierungsmitgliedern in den Spionage-Untersuchungsausschuss aufrecht und droht weiterhin mit Sondersitzungen. Ebenso unverändert die Position von SPÖ und ÖVP, die eine Ladung als nicht notwendig ansehen. BZÖ-Fraktionsführer Ewald Stadler möchte nun auch Bundeskanzler Werner Faymann und Finanzminister Josef Pröll im Ausschuss befragen. Eventuell erneut geladen werden könnte auch Staatsanwalt Michael Klackl, nachdem im Protokoll 40 Minuten aus seiner Befragung fehlen.

Grüne wollen Darabos
Die Grünen bringen am Montag einen Ladungsantrag für Verteidigungsminister Norbert Darabos ein. Der Minister würde angeforderte Akten "unterdrücken", kritisiert Fraktionsführer Peter Pilz. Laut dem Grünen Abgeordneten fehlen Unterlagen zu einer "Überwachung" von Teilnehmern einer Anti-Eurofighter-Veranstaltung in Knittelfeld in diesem Jahr. Weiters soll bei einem Flugtag 2005 versucht worden sein, Beweismittel zu fälschen. Mehrere Beamte sollen dabei in Zeltweg von einem Vorgesetzten aufgefordert worden sein, Transparente mit radikalen Grün-Slogans anzufertigen, um erhöhte Sicherheitsmaßnahmen im Nachhinein zu rechtfertigen. Diese Veranstaltung fand im Jahr 2005, also in der 22. Gesetzgebungsperiode statt. Nachdem der Untersuchungsauftrag aber nur die Gesetzgebungsperioden 23 und 24 betrifft, wäre das ein Argument, der Sache im U-Ausschuss nicht nachzugehen.

Verteidigungsminister sichert Kooperation zu
Das Verteidigungsministerium weist Pilz' Vorwürfe zurück. "Alle Akten, die dem Untersuchungsgegenstand und dem Untersuchungszeitraum entsprechen, wurden übermittelt", so ein Darabos-Sprecher. Er sichert auch "volle Kooperation" zu. Aktenanforderungen, die über den Zeitrahmen und den Untersuchungsgegenstand hinaus gehen, wird nicht nachgekommen. Sollte der U-Ausschuss einen Mehrheitsbeschluss für die Ladung Darabos' fassen, werde der Minister "selbstverständlich" als Auskunftsperson zur Verfügung stehen.

Nicht befragen ist "absurd"
Noch ist FPÖ-Fraktionsführer Martin Graf optimistisch, dass Mehrheitsbeschlüsse möglich sind. Dass die politisch Verantwortlichen in diesem politischen Gremium nicht befragt werden sollen, sei "absurd" und die "Drohung" mit Sondersitzungen "selbstverständlich" noch aufrecht, so Graf. Pilz argumentiert, dass die Opposition noch weitere parlamentarische Instrumente zur Verfügung habe, schließlich brauche die Bundesregierung "alle paar Wochen" eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Nationalrat.

Faymann und Pröll
Stadler wird die Gangart noch verschärfen. Er möchte nicht nur die Ministerinnen Claudia Bandion-Ortner und Maria Fekter (beide V), sondern auch Faymann und Pröll als Auskunftspersonen laden.

Die erneute Ladung von Staatsanwalt Klackl - er sagte zum Themenkomplex iranische Kontakte des früheren Chefs des Bundesamts für Verfassungsschutz, Gert Polli, und Ex-SPÖ-Innenminister Karl Blecha aus - wäre "sicher notwendig", findet Graf. Dass ein Protokoll "verlustig" geht, könne passieren, "aber dem muss man Rechnung tragen", begründet der Dritte Nationalratspräsident. ÖVP-Ausschussmitglied Heribert Donnerbauer meint dagegen: "Die Inhalte, die gesagt wurden, wissen wir." Sollte zusätzliche Information nötig sein, sollte man über eine neuerliche Ladung nachdenken.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen