Faymann beharrt auf sektoralem Fahrverbot

Tiroler A12

© APA

Faymann beharrt auf sektoralem Fahrverbot

Die entsprechende Verordnung Tirols soll wie geplant demnächst verabschiedet werden und die Fahrverbote mit Mai in Kraft treten, sagte der Minister am Rande des Verkehrsministertreffens am Donnerstag in Brüssel.

Sollte die EU-Kommission nicht überraschend ihre Meinung ändern, sei dann mit einem neuen Verfahren vor dem EuGH zu rechnen, so Faymann. Fraglich sei nur, ob die Brüsseler Behörde die geplanten Fahrverbote für Müll- und Schottertransporte neuerlich von vornherein verhindern oder bis zu einem Urteil den "Versuch" zulassen wird.

Verständnis von Nachbarländern
Faymann betonte, er habe am Rande des Rates bei seinen Kollegen aus Deutschland, Italien und Slowenien für Verständnis für die geplanten Fahrverbote geworben. "Je mehr wir in den Nachbarländern zeigen, dass rollende Landstraße funktioniert und eine kostengünstige Alternative ist, umso höher sehen wir die Chance, dass es diesmal nicht eine Einstweilige Verfügung vom ersten Tag weg gibt", so der Minister. Auszuschließen sei ein solcher Schritt der EU-Kommission allerdings nicht, letztlich werde es aber zu einer rechtlich verbindlichen Entscheidung des EuGH über die Fahrverbote kommen müssen. "Die Frage ist nur, was dazwischen ist".

Kritikpunkte aus erstem Verfahren ausgeräumt
Österreich ist nach Ansicht des Verkehrsministers diesmal für ein Verfahren gut aufgestellt, weil die Kritikpunkte, mit denen der EuGH seine Ablehnung im ersten Fall begründete, ausgeräumt worden seien: Diesmal sei die Sache von langer Hand vorbereitet, Gespräche mit der Wirtschaft und den Nachbarländern geführt worden, andere Maßnahmen wie Tempolimits und Nachfahrverbote eingeführt und ausreichende Schienenkapazitäten vorgewiesen worden. Faymann kündigte auch die Gründung einer gemeinsame Arbeitsgruppe mit Italien an, die bis zu Fertigstellung des Brennerbasistunnels weitere Maßnahmen entwickeln soll. Als erster Schritt soll eine Informations-Kampagne für die rollende Landstraße gestartet werden.

Die EU-Kommission hat die Idee eines auf bestimmte Güter abgestellten Lkw-Fahrverbots bisher strikt abgelehnt. Seit einem Treffen zwischen dem Tiroler Landeshauptmann Herwig Van Staa, Faymann und EU-Verkehrskommissar Jacques Barrot im Oktober gibt es eine Arbeitsgruppe auf Beamtenebene, die die Tiroler Absicht prüft.

Nächste Seite: Verkehrsminister will Lkw-Maut im Unterinntal anheben

Die Lkw-Maut im Tiroler Unterinntal soll um ein Viertel erhöht werden. Einen entsprechende Antrag wird Österreich noch im Dezember an die EU-Kommission schicken, kündigte Verkehrsminister Werner Faymann (S) am Donnerstag am Rande eine Treffens mit seinen Amtskollegen in Brüssel an. Er gehen davon aus, "dass es eine positive Grundeinstellung gibt". Wann die Mauterhöhung konkret in Kraft treten könnte, ist laut Ministerium noch unklar.

Die EU-Kommission muss einer Mauterhöhung zustimmen. Faymann betonte, dass dieser Aufschlag für die Querfinanzierung der Bahn notwendig sei. Damit würde die Lkw-Maut im Abschnitt Kufstein bis Innsbruck für Zwei-Achser von derzeit 0,155 Euro auf 0,194 Euro steigen, für drei-achsige Lkw von 0,217 auf 0,271 und für Vier-Achser von 0,3255 auf 0,407 Euro.

Der geplante Aufschlag von 25 Prozent zur Normal-Maut wäre das Maximum das laut Wegekostenrichtlinie in Berggebieten möglich ist. Bis dato gilt der höchste Zuschlag nur am Brenner.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen