Faymann spricht von

Reaktionen

© APA

Faymann spricht von "Sensation"

Aus der SPÖ gab es klarerweise durchwegs positive Reaktionen auf den Ausgang der Steiermark-Wahl. Franz Voves verteidigte seinen Landeshauptmann-Sessel aller Wahrscheinlichkeit nach gegen den ÖVP-Kandidaten Hermann Schützenhöfer.

Faymann: "Voves schaffte Unmögliches"
Erfreut über das "großartige Ergebnis, mit dem vor einigen Monaten niemand gerechnet hat", zeigte sich etwa Bundeskanzler Werner Faymann. Dass die steirische SPÖ stimmenstärkste Partei bleibt, sei eine "Sensation" und das Ergebnis einer "beispiellosen Aufholjagd", so Faymann. "Das ist das Verdienst von Franz Voves, der zum zweiten Mal das beinahe Unmögliche in der Steiermark - den ersten Platz - geschafft hat",  so Faymann am Sonntag.

Faymann erinnerte daran, dass vor ein paar Monaten nur wenige den ersten Platz für die SPÖ Steiermark und Franz Voves gesehen haben. "In einer beispiellosen Aufholjagd mit den richtigen Themen - Kampf gegen Arbeitslosigkeit, Verteilungsgerechtigkeit, Ausbau der Südbahn, Ausbau von Forschungseinrichtungen - hat Franz Voves den Wahlkampf hervorragend geführt", so der SPÖ-Vorsitzende. Zu diesem Erfolg habe er Voves auch persönlich schon gratuliert, so Faymann.

Pröll: "Lücke geschlossen"
ÖVP-Obmann Josef Pröll hat das Abschneiden seiner Partei als nachgerade historisch dargestellt: "Was in der Steiermark gelungen ist, haben nur wenige geschafft in der Zweiten Republik: Aufzuschließen und die Lücke nach fünf Jahren zu schließen", sagte der Vizekanzler vor versammelter Anhängerschar in der Parteizentrale in Graz.

Die ÖVP in der Steiermark sei so stark wie seit fünf Jahren nicht und könne nach der nächsten Wahl zur Rückholung des Landeshauptmannes antreten, so Pröll. Davor müsse man aber noch das endgültige Ergebnis abwarten, sollte sich die Mehrheit mit dem Ergebnis der Briefwahlstimmen doch noch ausgehen, könnte man den Anspruch auch jetzt schon stellen. Rückschlüsse auf die Wien-Wahl oder den Bund seien aus dem Ergebnis nicht zulässig, hielt er fest.

Pühringer: Wahlen noch nicht geschlagen
In der SPÖ Oberösterreich ist Parteiobmann und Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Ackerl "erleichtert" über das Ergebnis: "Ich hätte nicht damit gerechnet, denn die ÖVP war in Umfragen immer leicht vorne."

"Die Wahlen sind noch nicht geschlagen, wir warten auf die Auszählung der Wahlkarten", sagte hingegen der oberösterreichische Landeshauptmann und ÖVP-Landesobmann Josef Pühringer.

Strache: Denkzettel für SPÖ und ÖVP
FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache richtet den Steirischen Freiheitlichen seine Gratulation und seine große Freude über das Ergebnis der Landtagswahl aus. Mit dem Spitzenkandidaten Gerhard Kurzmann sei es gelungen, im Ergebnis deutlich zweistellig zu sein, wieder in den Landtag einzuziehen, und künftig wieder einen Landesrat stellen zu können. Strache betont, dass es dadurch jedenfalls einen kräftigen Denkzettel für SPÖ und ÖVP gegeben habe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen