Faymann trifft Hahn wegen CERN

Ungeliebter Ausstieg

Faymann trifft Hahn wegen CERN

Die Fakultäten für Physik, für Informatik, sowie für Mathematik und Geoinformation der Technischen Universität Wien appellierten am Freitag an ÖVP-Wissenschaftsminister Johannes Hahn, den Ausstieg aus dem Europäischen Kernforschungszentrum CERN "nochmals zu überdenken". Neue Beteiligungen an internationalen Forschungsvorhaben seien anzustreben, dürften aber nicht zulasten von bestehenden Mitgliedschaften und auch nicht zulasten nationaler Budgets etwa von Unis oder Wissenschaftsfonds FWF gehen, so die TU-Experten.

"Gerade jetzt nötig"
CERN sei "unwidersprochen ein herausragendes wissenschaftliches und intellektuelles Zentrum allerersten Ranges". Gerade in der derzeitig angespannten wirtschaftlichen Lage seien Investitionen in Forschung und Bildung nötig.

Faymann trifft Hahn
Am Montag wird SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann in Sachen CERN mit Hahn zusammentreffen. Einen Meinungsaustausch dazu hat es allerdings schon in der Vorwoche vor der Bekanntgabe des Ausstiegs gegeben.

Hahn hält an Entscheidung fest
Der Wissenschaftsminister bleibt trotz der wachsenden Kritik bei seinem Plan: "Der Beschluss war reiflich überlegt, ich habe keine Veranlassung, an dieser Entscheidung etwas zu verändern", so Hahn am Samstag im ORF-Mittagsjournal. Er habe dabei auch die Rückendeckung von ÖVP-Bundesparteiobmann Josef Pröll. Auch beim Treffen mit Faymann am Montag will er sich nicht umstimmen lassen.

FPÖ + BZÖ wollen Ausstieg verhindern
Die Freiheitlichen haben am Samstag angekündigt, "alle parlamentarischen Möglichkeiten ausschöpfen", um den Austritt zu verhindern. Auch das BZÖ will bei der nächsten Sitzung des Nationalrats einen Antrag für den Verbleib Österreichs im Europäischen Kernforschungszentrum CERN einbringen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen