Faymann u. Pröll uneinig über Lohn-Demo

Arbeitnehmerkonflikt

Faymann u. Pröll uneinig über Lohn-Demo

Während sich Bundeskanzler Werner Faymann (S) am Dienstag nach dem Ministerrat solidarisch bezüglich der Anliegen der Arbeitnehmervertreter zeigte - 15.000 Teilnehmer werden am Mittwoch bei einer Protestveranstaltung in Wien erwartet -, gab sich Vizekanzler Josef Pröll (V) "verwundert" und forderte, das Gespräch am Verhandlungstisch zu suchen.

Faymann: kein Anlass für Nulllohnrunden
Wenn es in einzelnen Unternehmen Probleme gebe, müsse dies dort auf betrieblicher Ebene ausgesprochen werden, meinte Faymann. Da habe er sich nicht einzumischen. Insgesamt freilich sehe er keinen Anlass für Nulllohnrunden und Gehaltskürzungen. Denn mit diesen wäre die durch die Steuerreform erzielte Konjunktur-Stärkung gleich wieder hinfällig. Daher sei er bezüglich der Forderungen der Gewerkschaft "sehr solidarisch".

Pröll: zurück an Verhandlungstisch
Finanzminister Pröll war hingegen "sehr verwundert", dass in wirtschaftlich derart kritischen Zeiten der Gang auf die Straße gegenüber der Diskussion am Verhandlungstisch bevorzugt werde - noch dazu, wo die Kollektivvertragsdiskussionen noch nicht einmal zu Ende geführt seien. Letztlich sei er aber überzeugt, dass es am Ende zu einer Einigung kommen werde. Ein Abschluss könne aber nur am Verhandlungstisch erreicht werden. Damit bläst er ins gleiche Horn wie WK-Präsident Leitl - lesen Sie hier mehr dazu.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen